weather-image
16°
Rotarier und St.-Andreas-Gemeinde wollen Mahnmal für jüdische Mitbürger wieder ins Gedächtnis rufen

„Gut, dass es in Erinnerung kommt“

Springe. Dass es in der Stadt vielfältiges jüdisches Leben mit einer Synagoge, einem rituellen Bad in der Echternstraße und sogar mit einer Elementarschule gab, ist heute in Vergessenheit geraten. Die St.-Andreas-Gemeinde und der Rotary-Club wollen das ändern. Gestern Abend fiel mit einer Feierstunde der Startschuss.

270_008_7723612_DSC_6109.jpg
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt