weather-image

Gedränge beim Flohmarkt in der Grundschule am Ebersberg

SPRINGE. Vollgepackte Tische und überquellende Kleiderständer, dazwischen Eltern, die für ihren Nachwuchs nach Schnäppchen suchen. Klar, es ist wieder einmal Schulflohmarkt in der Grundschule am Ebersberg.

Kaum noch ein Durchkommen: Zahlreiche Besucher strömen zum Herbstbasar der Grundschule am Ebersberg. FOTO: KRAUSE

Autor:

Reinhold Krause

Viele Familien hatten ihren Schrank ausgemistet und sich von Dingen getrennt, für die sie keinen Bedarf mehr hatten oder aus denen sie herausgewachsen sind. Am Ende verließen zahlreiche Besucher das Schulgebäude mit prall gefüllten Taschen. „Warum immer neu kaufen, wenn die angebotenen Artikel teilweise aussehen, als hätten sie gerade den Laden verlassen“, sagte eine junge Mutter und schob ihren Kinderwagen durchs Verkaufsgewühl. Zwei Klassenräume waren hauptsächlich den Spielwaren vorbehalten, in der Pausenhalle wechselte sich überwiegend Bekleidung mit Büchern und gebrauchten Spielzeug ab. Eine Kinderwiege, reflektierende Sicherheitsbekleidung, Fahrradhelme, aber auch Schuhe und Gummistiefel für die Jüngsten wurden angeboten. Puppen und Plüschtiere stapelten sich neben Gesellschaftsspielen und Sportartikeln. Bei Babybekleidung war das Angebot unerschöpflich. Teilweise war kein Durchkommen mehr und die Kundschaft übte sich in Geduld. Wem es etwas zu hektisch wurde, der konnte in das Café, einem Klassenzimmer mit großem Kuchenangebot und duftendem Kaffee ausweichen. Fördervereinsvorsitzende Melanie Specht zeigte sich mit der Beteiligung sowie dem Besucherstrom hochzufrieden. Auch sie hatte sich mit ihrem achtjährigen Sohn Marcel gleich hinter dem Eingangsbereich mit einem Stand postiert. Liebhaber von süßem Fruchtaufstrich fühlten sich am Stand von Schülern aus der Ganztagsbetreuung angesprochen. Selbst hergestellte Pflaumenmarmelade, in gesponserten Gläsern abgefüllt, ging reißend weg. „Die Kinder hatten riesigen Spaß dabei, vom Waschen der Früchte bis zum Entsteinen und anschließendem Kochen“, sagte Petra Witte. Sie ist pädagogische Mitarbeiterin und eine der Stützen bei der Ganztagsbetreuung. „Etwa 25 Kinder beteiligen sich an diesem zweiten Schulflohmarkt“, so Specht und blättert in ihrem Terminkalender für das kommende Jahr. „Wenn alles klappt und der Termin mit der Schulleitung steht, findet am 9. März der nächste Flohmarkt statt“, sagte Specht. Sicher ist aber, dass im kommenden Jahr wieder ein Kinderkino stattfindet.

Für die Erst- und Zweitklässler am 24. Januar und für die dritten und vierten Klassen am 7. Februar. Ein Teil des Geldes aus dem Flohmarkt geht an den Förderverein, der davon Außenspielzeug und Bälle für die Ganztagsbetreuung anschaffen möchte.



Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt