Flüchtlingssozialarbeiterin Amelie Morr zieht Bilanz

SPRINGE. Obwohl derzeit weniger Flüchtlinge nach Springe kommen, heißt das nicht, dass die heimischen Flüchtlingssozialarbeiter weniger zu tun haben. Eine von ihnen, Amelie Morr, macht jetzt auf Probleme aufmerksam. Einige davon sind hausgemacht.

Hier könnte bald ein Mitarbeiter fehlen, wenn die Stadt keine Lösung findet: Die Flüchtlingsunterkunft „Im Reite“. FOTO: MISCHER
saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt