weather-image
25°

Es tut sich was in der Springer Gastronomie

SPRINGE. Neun Monate stand das älteste Gasthaus der Stadt leer – jetzt gibt es einen neuen Pächter für den Ratskeller mit seiner 400-jährigen Geschichte. Aber auch sonst tut sich in der heimischen Gastronomie einiges.

Es zieht wieder mehr Leben in den Springer Ratskeller. Foto: Mischer

Autor:

Saskia Helmbrecht und Christian Zett

Im Ratskeller wird Anfang Juli unter dem Namen „Sen“ ein neues asiatisches Restaurant mit Gerichten aus Thailand und Vietnam eröffnen. Derzeit laufen im Haus die Umbauarbeiten, sagt Oanh Bui, die als neue Pächterin die Renovierung steuert. Seit 26 Jahren ist sie selbstständig in der Gastronomie tätig und ist Inhaberin des Restaurants „Shiva Curry“ in Langenhagen, wo sie ebenfalls thailändische Küche anbietet.

Jetzt ziehe es sie aber in die kleineren Orte rund um Hannover. „Ich mag die Umgebung hier, hier ist die Nähe zu den Menschen eine ganz andere.“ Vor Ort in Springe soll sich Thi Nga Nguyen aus Vietnam um den Betrieb kümmern. „Ich kenne sie, seit sie 16 Jahre alt war, wir sind eine Familie und ich werde sie hier drei Monate lang auch unterstützen“, sagt Bui.

Täglich sind die beiden im Ratskeller im Einsatz, um Anfang Juli eröffnen zu können. Unter anderem wird der Tresen, der vorher im Flur stand, in den Essensraum integriert, kündigt Bui an. „Alleine das dauert vier bis sechs Wochen, das ist eine Menge Arbeit – hätte ich am Anfang gar nicht gedacht.“ Montag Abend stand bereits der nächste Termin mit dem Architekten im Kalender.

Ein Wort – alles klar: Seit einigen Tagen ist das Restaurant im Hallenbad wieder geschlossen. Die Stadt sucht bereits den nächsten Pächter. FOTO: ZETT
  • Ein Wort – alles klar: Seit einigen Tagen ist das Restaurant im Hallenbad wieder geschlossen. Die Stadt sucht bereits den nächsten Pächter. FOTO: ZETT
Pächterin des Ratskellers Oanh Bui will mit Fotografien aus Vietnam die Räume ihres neuen Restaurants umgestalten. Im oberen Versammlungsraum gibt es bereits neue Deko und weiße, lange Sitzbänke. FOTO: HELMBRECHT
  • Pächterin des Ratskellers Oanh Bui will mit Fotografien aus Vietnam die Räume ihres neuen Restaurants umgestalten. Im oberen Versammlungsraum gibt es bereits neue Deko und weiße, lange Sitzbänke. FOTO: HELMBRECHT

„Ebenfalls neu ist die Küche, teilweise auch die Einrichtung.“ Zahlreiche Fotografien aus Vietnam sollen den Springern dann die Kultur und das Leben der Menschen dort näherbringen, so das Ziel. Bewusst habe sie mit der asiatischen Küche eine Lücke in Springe schließen wollen, sagt Bui, die auch die Speisekarte entwickelt. „Ich bin gespannt. Auch wenn die Lage toll ist, muss die Chemie mit den Springern stimmen. Und es braucht ein richtiges Konzept, aber das haben wir.“

In Springe hatte zuletzt das China-Restaurant „Dynastie“ am Niederntor geschlossen – davor hatte es auch einen solchen Betrieb an der Friedrichstraße (Kellerräume Preisparadies) gegeben.

Verzichten heißt es auch im Hallenbad: Nach nur einem Jahr hat der Pächter des Restaurants wieder die Segel gestrichen. Seit einigen Tagen sei das Restaurant geschlossen, berichtet Fachbereichsleiterin Hanna Kahle. 2017 war es der Stadt gelungen, nach etwa vierjährigem Leerstand wieder einen Betreiber zu finden. Damals waren mehrere tausend Euro ins Inventar des Restaurants geflossen – etwa für eine Profi-Kaffeemaschine. Dass die Stadt auch dieses Mal bei der Suche wieder investiert, will Kahle nicht ausschließen. Fest steht: Einen so langen Leerstand wie letztes Mal soll es nicht geben. „Wir schalten jetzt Zeitungsanzeigen“, auch Gespräche mit Gastronomen soll es geben. Kahle hofft, noch im Sommer eine Lösung zu finden: „Dann könnte man auch den Biergarten noch prima nutzen.“ Bis ein neuer Pächter da ist, werden Süßigkeiten und Getränke wieder an der Hallenbad-Kasse verkauft.

Gute Nachrichten gibt es zumindest in Sachen Kultkneipe „Mensch Meier“, wo vor etwa einem Monat die Lichter ausgingen. Eigentümer Klaus-Peter Othmer spricht von „zahlreichen Bewerbern“, die den Betrieb übernehmen wollten: „Jetzt müssen wir bei der Auswahl ein glückliches Händchen beweisen.“ Er werde sich in den kommenden Wochen alle Bewerber in Ruhe ansehen – und geht davon aus, dass die Gaststätte an der Burgstraße bereits in diesem Sommer wieder eröffnen wird. Zuletzt hatte Dennis Schäffer mit seiner Frau die Kneipe mehrere Jahre betrieben.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare