weather-image
25°
Erst Fleischer, dann Spender und Mitarbeiter / 58-Jähriger lässt sich zum 100. Mal vom DRK anzapfen

Ernst Lehmann: Ein Leben rund um das Blut

Altenhagen I/Springe. Wir schreiben das Jahr 1970. Als Ernst Lehmann sich das erste Mal eine Nadel in den Arm stechen lässt, schlägt in Berlin die Geburtsstunde der RAF. Die Beatles trennen sich – und Lehmann lässt sich zum ersten Mal Blut abzapfen. Fast 40 Jahre später feierte der 58-jährige Springer jetzt in Altenhagen I sein 100. Spendenjubiläum.

100 Mal gepiekst: Ernst Lehmann mit seiner Blutspender-Pass-Samm
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt