×
Privatfahndung: Polizei skeptisch

Ermitteln auf eigene Faust

Springe. Der Täter wendete pure Gewalt an. Offenbar mit beiden Händen drückte er einen Schraubenschlüssel in den Lack, zog auf 25 Zentimetern eine Spur, so tief, dass sie sogar in die Karosserie eindrang. Es war jene Nacht auf den 17. November, in der in der Stadt gleich sechs Autos zerkratzt oder aufgebrochen wurden – und die einen Geschädigten dazu veranlassten, auf eigene Faust Zeugen zu suchen. Die Polizei ist skeptisch, ob dieses Beispiel Schule machen sollte.

Autor:

Markus Richter
Angebot auswählen und weiterlesen.

NDZ.de Standard

Alle de+ Inhalte, NDZ Mobil-App

*0,99 € im ersten Monat. Anschließend 6,95 € monatlich.

 

0,99* €

monatlich

Jetzt testen
Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket: alle de+ Inhalte, E-Paper (auch App), NDZ Mobil-App, historisches Digitalarchiv, NDZ-Zeitreise

21,45 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt