weather-image
29°

Eldagser verletzt nach Trunkenheitsfahrt Polizisten

ELDAGSEN/SPRINGE. Ein 74-jähriger Eldagser ist nicht nur betrunken Auto gefahren, bei der entsprechenden Polizeikontrolle verletzte und beleidigte er auch die Beamten. Zuvor hatte der Mann versucht, vor der Polizei in den Wald zu flüchten.

270_0900_31062_DSC_6946.jpg

Autor:

Anne Brinkmann-Thies

Die Strafrichterin am Springer Amtsgericht verurteilte den Mann jetzt zu einer Geldstrafe von 600 Euro. Zudem muss er weitere drei Monate und damit insgesamt fast ein Jahr lang auf seinen Führerschein verzichten.

Es war in einer Nacht im Mai, als der Eldagser in der Nähe der einstigen Badeanstalt in Völksen mit seinem Auto unterwegs war. „Ich wollte da entspannen“, erklärte der Mann.

Als die Polizei dann mit Blaulicht hinter ihm herfuhr und ihn stoppen wollte, sei er schockiert gewesen, berichtete der Senior. Er ließ seinen Wagen am Waldrand stehen und versuchte zu türmen. Dabei verlor er seine Brille. Er habe die Polizisten dann gebeten, ihm bei der Suche nach seiner Sehhilfe zu helfen. Das taten die Beamten nach Einschätzung des Angeklagten offenbar nicht intensiv genug. „Die Polizei hat mich provoziert“, erklärte er jetzt vor Gericht. Statt zu suchen, sollte er sogleich mit auf die Wache kommen, um eine Blutprobe abzugeben. Der Senior versuchte, sich den beiden Beamten zu widersetzen und sperrte sich, als er in den Polizeiwagen einsteigen sollte. Dabei erlitt eine Beamtin Hautabschürfungen. Zudem soll er die Polizistin und ihre Kollegin beleidigt haben.

„Das ist eine dumme Sache“, gab der Angeklagte zu. An Einzelheiten, geschweige denn an Beleidigungen, könne er sich aber konkret nicht erinnern.

Die Reue packte den Mann, der einen Blutalkoholwert von fast einem Promille aufwies, aber schon am nächsten Tag. Schriftlich entschuldigte er sich bei den Beamten für sein Benehmen. „Es war mir sehr peinlich“, sagte der 74-Jährige, der in seinem Leben noch nie vor Gericht gestanden hat. Er werde so etwas gewiss nie wieder tun, versicherte er der Strafrichterin.

Auf seinen Führerschein muss der Mann noch ein weiteres Vierteljahr warten. Die Fahrerlaubnis war ihm schon nach der Trunkenheitsfahrt vor acht Monaten entzogen worden.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare