weather-image
16°
Diskussion um Pflicht zur Straßenreinigung geht weiter / Stadt will Satzungsänderung vermeiden

Einer fegt für alle mit

Springe. Vor der eigenen Tür – da sollte man bekanntlich zuerst kehren. Rudolf Hohmann ist einer von jenen, die Gehweg und Straße vor ihrem Grundstück regelmäßig sauber halten. Im Frühling und Sommer fegen er und andere Dreck, im Herbst Laub, im Winter schippen sie Schnee. Lachende Nutznießer sind aus Hohmanns Sicht diejenigen, die ihre Häuser nicht direkt an der Straße haben – und nichts tun müssen. Einiges deutet darauf hin, dass sich an diesem Zustand im Stadtgebiet nichts ändern wird.

270_008_6747313_prio_feger1.jpg

Autor:

Markus Richter


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt