weather-image
23°

Ein Herzenswunsch wird wahr im Wisentgehege

ALVESRODE. Es war sein allergrößter Wunsch: Einmal wollte er einem Steinadler ganz nah sein und das stolze Raubtier aus der Nähe beobachten. Und manchmal, da gehen Wünsche in Erfüllung, so wie jetzt der Traum eines schwer kranken Mannes im Wisentgehege wahr wurde.

Wenn Menschen wissen, dass sie nicht mehr lange zu leben haben, bekommen Träume noch mehr Bedeutung. Einer ging jetzt in Erfüllung. Ein schwer kranker Mann aus Wolfsburg sieht zum ersten Mal von Nahem einen Steinadler im Wisentgehege. FOTO: MALTESER
saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin zur Autorenseite

Eine Pflegerin des Mannes aus Wolfsburg hatte beim Falkner-Team in Alvesrode angerufen und von dem Wunsch ihres Patienten berichtet, sagt Rouven Polep vom Falkenhof. Sie habe gehofft, Polep könne mit den Tieren nach Wolfsburg kommen, doch das gestaltete sich aufgrund der Organisation und zeitlichen Engpässen eher schwierig. Also entschloss sich Polep, den schwer Erkrankten ins Wisentgehege einzuladen. Gesagt, getan.

Krankenwagen bringt den Mann kostenlos nach Springe

Mit dem „Herzenswunsch-Krankenwagen“ konnten ihn die Malteser tatsächlich in den Tierpark bringen, um dem Mann seinen Traum zu erfüllen. Der Krankenwagen bringt Menschen dorthin, wo sie alleine nicht mehr hinkommen, begleitet von Maltesern, die als Rettungs- oder Notfallsanitäter oder Rettungsassistenten tätig sind – und das kostenlos.

„Er hat sich die Flugführung angesehen und konnte den Steinadler aus der Nähe sehen“, erzählt Polep. Was aber fasziniert den Mann an den Adlern? „Er hat uns eine Geschichte von seinem Vater erzählt, als sie beide einen Adler gesehen haben, sein Vater habe ihm erklärt, dass die Tiere hier heimisch seien, gesehen hatte er aber noch keinen so richtig.“ Gestreichelt werden dürfen die Greifvögel aber nicht, betont Polep. „Es bleibt nun mal ein Wildtier, nur an unser Team sind die Tiere gewöhnt.“ Der Mann sei erstaunt gewesen, wie groß die Vögel sind und wie viel Kraft sie aufbringen können, berichtet Polep. Auch das Beuteschema der Tiere habe ihn überrascht. Adler ernähren sich meist von kleinen bis mittelgroßen Säugetieren, also zum Beispiel Murmeltieren, können aber aufgrund ihrer Kraft und ihres Geschicks auch Tiere erbeuten, die erheblich schwerer sind als sie selbst.

Mit strahlenden Augen durch den Park

Nach der Begegnung mit dem Steinadler nahm das Wisentgehege-Team ihn mit auf einen Rundgang durch den Park, auch wenn die anderen Tiere den Adler sicher nicht übertreffen konnten. „Diese Begegnungen gehen einem nahe, man denkt viel darüber nach, schließlich kann man selbst einmal an diesem Punkt sein.“ Am Ende aber zählte nur eins, sowohl für die Falkner, als auch für die Malteser: das Strahlen in den Augen des Mannes. Für die Ehrenamtlichen und Mitarbeiter war das der schönste Dank, den man überhaupt bekommen kann.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt