weather-image

Ein Fußweg, der plötzlich endet

Eine Wandergruppe steht etwas ratlos am Straßenrand an der Oppelner Straße zur Auffahrt der B 217. Das Problem: Der Fußweg endet dort – die Gruppe muss auf die Straße ausweichen, um sie zu überqueren.

270_0900_6913_Fussweg1.jpg

Autor:

von saskia helmbrecht

SPRINGE. Eine Wandergruppe steht etwas ratlos am Straßenrand an der Oppelner Straße zur Auffahrt der B 217. Das Problem: Der Fußweg endet dort – die Gruppe muss auf die Straße ausweichen, um sie zu überqueren. „Da müssen wir eine Regelung finden“, sagt Ratsherr Jürgen Kohlenberg von der Freien Gruppe. Er hat einen Antrag an Bürgermeister Christian Springfeld gestellt, mit der Bitte, seinen Antrag auf einer der nächsten Ratssitzungen zu berücksichtigen.

„Ich wurde von mehreren Springern auf die Situation angesprochen“, begründet Kohlenberg seinen Vorstoß. Die Wege sind dort nur teilweise abgesichert. Im Bereich der Brücke seien weitere Unterbrechungen des Fußweges sowie „irreführende Straßenmarkierungen, die keinen sicheren Fußweg darstellen“, so Kohlenberg. Viele Bewohner könnten nicht mehr ordnungsgemäß zur Schule oder zum Einkaufen kommen.

Der Meinung schließt sich auch Gerhard Habenicht an: „Warum kann man da keinen durchgängigen Fußweg machen?“, fragt der Christdemokrat. Er habe bereits mehrfach beobachtet, wie Kinder auf der Straße gelaufen seien und es wiederholt zu gefährlichen Situationen gekommen sei.

„Der Weg ist in einem Außenbereich, da sind keine Gehwege vorgeschrieben“, sagt Werner Mosch, Fachdienstleiter Ordnung und Verkehr. Er wolle das Problem im Auge behalten und könnte sich vorstellen, eine Ortsbesichtigung zu machen. „Ich kann mir schon vorstellen, dass es dort zu brenzligen Situationen kommen kann.“ Er stellt aber auch klar, dass der Bereich nicht rege befahren werde. „Es gilt für Autofahrer und Fußgänger, gegenseitig Rücksicht zu nehmen“, so Mosch. Er wolle den Kritikpunkt an das Tiefbau-Amt weitergeben. Möglich wäre es, eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzurichten. „Man sollte die Vorsichtsmaßnahmen aber auch nicht übertreiben.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt