weather-image

Ein Brunnen für Bennigsen

Bennigsen. Geht es nach dem Förderverein „Rudolf von Bennigsen“, bekommt der Ort einen neuen Brunnen. Das Bauwerk soll künftig neben Bahnhof und altem Stellwerk Wasser spenden. So lautet zumindest der Beschluss, den die Mitglieder jetzt auf ihrer Jahresversammlung getroffen haben. Gelder für den Brunnen hat der Verein demnach bereits fleißig gesammelt. Auch Spenden von Bennigser Gewerbetreibenden stehen in Aussicht. So erklärte etwa der Gartengestalter Bernd Achtermann , den Arbeitseinsatz für den Aufbau eines Brunnens nicht in Rechnung stellen zu wollen.

Brunnen

Erste Vorschläge für das geplante Brunnenelement aus Edelstahl präsentierte der Fachmann der Versammlung denn auch prompt. Doch noch steht die Planung am Anfang. Soll der Brunnen auf Knopfdruck Trinkwasser spenden? Wenn ja, dann muss er hygienische Vorschriften erfüllen. Denkbar wäre auch ein Kunstobjekt, das in den Brunnenkörper integriert wird. Denn das neue Bassin soll einen Bezug nehmen zu dem Platz vor der Bücherei, der ebenfalls nach dem ehemaligen liberalen Politiker Rudolf von Bennigsen benannt und vom Verein betreut wird.

Den Platz selbst schmückt nicht nur die Büste des einstigen Reichstagsabgeordneten, die der Springer Künstler Heiko Prodlik-Olbrich gestaltet hat. Auch ein Blumenbeet mit Rudolf-von-Bennigsen-Rosen, gezüchtet von einem heimischen Gärtnermeister, ziert das Areal vor dem Bahnhof. Auch dieser pflegt die Beete unentgeltlich.

Den Wunsch für einen belebenden Brunnen auf dem Platz neben der Bücherei hegt der Verein schon lange. Bislang scheiterte das Vorhaben aber immer an fehlenden Zu- und Abwasserleitungen. Durch Umbaumaßnahmen für das neue Jugendzentrum im Gebäudekomplex konnte die Stadt dieses Manko beheben.

Vorab hatten die Vereinsmitglieder in ihrer Sitzung einstimmig Peter Kimmel als Vorsitzenden im Amt bestätigt. Sie wählten Karlfried Rose zu seinem Stellvertreter, der Vessela Kersting nachfolgt, und bestätigten Margit Wittkugel als Kassenwartin sowie Ute Parplies als Schriftführerin auf ihren Posten. Als Beisitzerinnen wurden Elvira Rieck und Uta Schwerdtfeger gewählt.

Der Förderverein betreut in der Rudolf-von-Bennigsen-Bücherei nicht nur ehrenamtlich eine Filiale der Stadtbibliothek, sondern auch eine Präsenzbücherei mit Werken rund um das Leben und Wirken des liberalen Politikers.

Zudem bekommt der Verein häufig Buchspenden. Ein Teil davon wird günstig als Antiquariat an Sammler verkauft. Der Erlös daraus fließt natürlich ebenfalls in das Brunnenprojekt. br



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt