weather-image
Hospizverein bietet Seminar für Sterbebegleitung an / Teilnehmer schärfen eigene Wahrnehmung

Ein Angebot, das Hoffnung gibt und Würde schenkt

Springe (ric). Eines kommt im Leben ganz sicher: der Tod. Der letzte Daseinsabschnitt wird bei vielen von Angst bestimmt – weniger vor möglichen Schmerzen als davor, allein gelassen zu sein. Abhilfe versucht der Verein Hospizarbeit Springe zu schaffen. Jetzt suchen die Helfer andere Ehrenamtliche, die sich engagieren wollen.


Kursleiterin Susanne Rokahr schult die Fähigkeit, sterbenskranke Menschen und die besondere Situation der Angehörigen und Freunde besser zu verstehen und diese auf einem schwierigen Weg zu begleiten. Informationen zu medizinischen, rechtlichen, pflegerischen und spirituellen Aspekten runden das Kursangebot ab. Oftmals stellen die Teilnehmer – ausdrücklich sind Männer und Frauen gern gesehen – überrascht fest, dass durch ihren Wunsch, anderen Menschen beistehen zu wollen, auch die Wahrnehmung für ihre eigenen Bedürfnisse geschärft wird. „Das ist ein durchaus gewünschter Effekt“, sagt Rokahr. Denn: Es sei ein Trugschluss anzunehmen, dass nur völlig Selbstlose für die Sterbebegleitung geeignet seien. Ganz im Gegenteil bedeute es auch, intensive Nähe und Vertrauen zu erleben. Die Kursleiterin ist sich sicher: „So unglaublich es klingen mag, erscheint der Alltag doch tatsächlich bunter, wenn man sich aktiv mit Sterben und Trauer beschäftigt, anstatt diese Themen zu verdrängen.“ Das Angebot des Vereins Hospizarbeit Springe versteht sich als Ergänzung der Arbeit von Ärzten und Pflegediensten. „Wir sind Teil einer Bewegung, die ein Lebensende in gewohnter Umgebung ermöglicht“, so Rokahr. Die Teilnahme verpflichtet übrigens nicht dazu, im Hospizdienst aktiv zu werden.

Vereinschefin Inge Barthes und Kursleiterin Susanne Rokahr freuen sich auf interessierte Teilnehmer. Das Seminar startet am 5. März um 9.30 Uhr in den Räumen der St.-Andreas-Kirche. Anschließend kommen sie bis zum 30. Mai regelmäßig montags zwischen 18.30 und 21 Uhr zusammen. Die Gebühr beträgt 80 Euro. Anmeldung und Informationen dienstags von 17 bis 18 Uhr und donnerstags von 10 bis 11 Uhr im Büro, An der Kirche 3, oder unter 05041/649595.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt