weather-image

Eigenes Gerätehaus für die Feuerwehr Altenhagen?

ALTENHAGEN I. Von großen Bränden im Ort blieb die Feuerwehr Altenhagen I in 2017 verschont. Mit Feuer hatten nur der Brand eines Adventsgestecks und die Nachschau nach einem Badezimmerbrand zu tun. Dafür verlangten die technischen Einsätze und Hilfeleistungen die ganze Kraft der Aktiven.

Die Beförderten und Geehrten: Fabian Koch (von links), Rouven Lück, Laura Remmer, Karsten Mitzinger-Warnecke, Kolja Siewert, Wilfried Grobe und Ortsbrandmeister Jörg Wolf. Foto: Lüdersen 

Autor

Friedhelm Lüdersen Reporter

Die Ehrenamtlichen mussten im Verlauf des Jahres 20 mal ausrücken.

In 2017 gab es drei Einsätze bei Ölspuren. Drei Notrufe aus dem Seniorenheim „Alte Molkerei“ entpuppten sich als Fehlalarme. Auch die Rettung einer Person hinter verschlossener Tür taucht in der Bilanz auf. 2017 gab es sieben Einsätze bei Hochwasser – darunter wieder einer im Waldbad – sowie bei Starkregen.

Aus dem Jahresbericht von Ortsbrandmeister Jörg Wolf geht außerdem hervor, dass die Ortswehr mit Erfolg an Wettkämpfen teilgenommen hat und im Dorf beim Reinigen des Waldbades, dem Laternenumzug, beim Osterfeuer, dem Adventsmarkt sowie am Volkstrauertag aktiv mitgewirkt hat. Zum zweiten Mal veranstaltete sie ihre „High Fire Games“, zwölf Gruppen kamen.

Im Berichtsjahr 2017 gehörten zu der Wehr 30 aktive Mitglieder, neun sind in der Jugendfeuerwehr und sieben Kameraden in der Altersabteilung aktiv, die seit gut drei Jahren von Wilfried Grobe betreut wird. 205 fördernde Mitglieder unterstützen die Wehr zudem.

Die Berichte von Jugendwart Kolja Siewert, Kassiererin Annemarie Dörries und Gruppenführer Karsten Mitzinger-Warnecke klangen vielversprechend. Auch die Wahlen liefen unkompliziert ab.

Das Amt von Kolja Siewert, der nach Hamelspringe umgezogen ist, übernimmt Tom Siewert, neue Stellvertreterin ist Alexandra Holthusen. Annemarie Dörries als Kassiererin und Schriftführerin in Personalunion und Henning Rasenberger als Gerätewart wurden in ihren Ämtern bestätigt. Philipp Siewert wurde zum neuen Sicherheitsberater gewählt.

Befördert worden sind Fabian Koch und Rouven Lück zum Feuerwehrmann und Laura Remmer zur Feuerwehrfrau. Eine besondere Ehrung gab es für Wilfried Grobe. Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt und bekam eine Urkunde. Als besondere Gäste konnte Wolf unter anderem Ordnungsamts-Vize Karsten Kohlmeyer begrüßen, der den Bürgermeister vertrat und die Ehrenurkunde für Jörg Wolf dabei hatte: Er ist erneut zum Orstbrandmeister berufen und im Dezember vom Rat bestätigt worden.

In seinen Grußworten betonte Kohlmeyer, dass in Springe keine Person zu viel auf den Listen der Feuerwehr steht. „Jeder Mann wird gebraucht“, betonte Kohlmeyer. Er machte den Altenhägenern Hoffnung, bald über ein eigenes Feuerwehrhaus zu verfügen. Zu den weiteren Gästen zählten Stadtbrandmeister Herbert Tschöpe, der Vorsitzende des Feuerschutzausschusses Christoph Rohr sowie Abordnungen befreundeter Wehren aus den Springer Ortsteilen und dem Raum Bad Münder.

Tschöpe lobte in seinem letzten Wort die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Ortswehren: „Sie muss erhalten bleiben und könnte aber auch noch intensiviert werden.“ Er freue sich, dass Altenhagen bald ein eigenes Feuerwehrhaus bekomme: „Bisher war es ja nur eine Garage. Es wird daher eine Premiere sein.“



Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt