weather-image
23°

Diese Straßen werden gesplittet

SPRINGE. Auch in diesem Jahr führt die Stadt wieder doppelte Oberflächenbehandlung der Asphaltstraßen durch. Bitte was? Der Vorgang ist auch unter dem Namen splitten bekannt. Dabei wird zuerst ein Bindemittel auf Straßen aufgebracht, das anschließend mit Rollsplit abgestreut wird.

270_0900_137840_splitten.jpg
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Die Arbeiten beginnen in diesem Jahr ab Mittwoch, 26. Juni. Ziel der Arbeiten ist, laut Stadt, Fehlstellen und Ausmagerungen oder Abnutzungen zu beseitigen und die Dauerhaftigkeit und Dichtigkeit der Straßen wiederherzustellen. Hierzu hat die Stadt die „Firma AS Asphaltstraßensanierung“ aus Langwedel beauftragt.

Für diese laufende Straßenunterhaltung werden keine Straßenausbaubeiträge fällig, betont die Stadt. Die Gesamtmaßnahme diene im Gegenteil dem Substanzerhalt der Fahrbahnen, um die Lebensdauer der Straßen maximal zu erhöhen und damit die beitragspflichtige Grunderneuerung möglichst lange abwenden zu können.

Folgende Straßen sind betroffen: Süntelstraße, Am Küstergarten, Mühlenbusch, Töpferstraße, Am Bellevue, Am Langensalza, Diekesbeeksweg, Holtenser Kirchweg, Obergutstraße, Schützenstraße, Triftstraße, Zum Ebersberg, Zur Lärchenhöhe, Kiefernweg, Göbelbastei, Leibnitzstraße, Bergdorfstraße, Wirtschaftsweg zwischen Hamelner Straße und Brücke über die . Bundesstraße 217.

Um die Arbeiten zu ermöglichen und um die notwendige Einfahrzeit des Splitts in die Oberflächenbeschichtung bis zum ersten Abfegen zu gewährleisten, werden in den entsprechenden Abschnitten Halteverbote für die Dauer der Arbeiten, von rund zwei bis drei Wochen, eingerichtet.

Da sich während dieser Zeit loses Splittmaterial auf den Fahrbahnen befinde, sei eine erhöhte Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer erforderlich.

Für die Verkehrsbehinderungen und für die, mit der Baumaßnahme in Verbindung stehenden, Beeinträchtigungen bittet die Stadt alle Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis, nur durch die regelmäßige Instandsetzung könnten größere Baumaßnahmen bei einem kompletten Neubau der Straße über viele Jahre hinausgezögert werden, meint die Stadt..



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt