weather-image
Die Anti-Fäll-Strategie der Stadt wirkt: In Eldagsen beschließt der Ortsrat, zwei Platanen stehen zu lassen

Die 10 000-Euro-Bäume

Eldagsen. Bäume weg? Geld her! Die Strategie der Stadt, Ortsräte vom Fällen gesunder Bäume abzuhalten, scheint zu greifen: Nach dem Ortsrat Altenhagen hat jetzt auch die Eldagser Politik einen entsprechenden Anwohnerwunsch abgelehnt.

270_008_6744339_plantanen_eldagsen_nordstrasse.jpg

Autor:

VON CHRISTIAN ZETT

Im konkreten Fall geht es um zwei Platanen, die an der Nordstraße stehen. Nachbarn hatten sich an Stadt und Ortsrat gewandt – mit der Bitte um Fällung: Familienmitglieder leiden laut des Anschreibens jeden Sommer unter allergiebedingten Husten- und Asthmaanfällen, vom sogenannten Platanenhusten ist die Rede.

Die Stadt lässt in einem Schreiben an den Ortsrat wiederum durchblicken, dass sie der Argumentation der Anlieger nicht recht folgen mag: So hätten diese in einem ersten Antrag argumentiert, die Wurzeln der Bäume drückten das Gehweg-Pflaster hoch. Stattdessen werde „nunmehr ein Platanenhusten als Grund für eine komplette Entfernung genannt“, heißt es in der Antwort der Verwaltung.

Die Platane sei jedoch ein vergleichsweise „mäßig allergener“ Baum, der Husten trete nur in Ausnahmefällen auf. Auch das Argument der Familie, Stadtmitarbeiter würden bei der Baumpflege Atemschutzmasken tragen, weist das Rathaus zurück: Vielmehr erledige man den Astschnitt im Winter, wenn der Baum frei von Blättern und damit auch von den Juckreiz auslösenden mikroskopisch kleinen Härchen sei. Ohnehin, so die Stadt, stehen nur wenige Meter weiter noch mehr Platanen: Das Allergierisiko bleibe also auch nach einer Fällung bestehen.

Diese lehnt die Stadt daher ab. Und macht Anwohnern und Ortsrat stattdessen eine gewaltige Rechnung auf: Allein das Abholzen der Platanen würde demnach 3000 Euro kosten. Selbst erledigen könnten die Nachbarn die Fällung nicht – zu groß seien die Bäume und der Eingriff in den Straßenverkehr.

Dazu kommt der Wert der Bäume selbst, den die Stadt nach einer von der Region genehmigten Regel den Ortsräten oder den Anwohnern in Rechnung stellen darf. In diesem Fall seien die Bäume nach Gutachter-Rechnung rund 4800 Euro teuer. Zahlen könne der Ortsrat diese Summe auch in Raten über zehn bis 15 Jahre. Eine Neupflanzung anderer Bäume schließlich könnte den Preis der Maßnahme an die 10 000 Euro drücken, hat die Stadt ausgerechnet. Dem Ortsrat ist das deutlich zu viel Geld: Er lehnte die Fällung jetzt ab.

„Die Kosten sind enorm und so nicht tragbar“, sagt Benjamin Ellermann (SPD). Auf Antrag der CDU-Fraktion beschloss die Politik, die Stadt solle für regelmäßige Pflege der Platanen sorgen, um die Belastung für die Anlieger möglichst gering zu halten.



Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt