weather-image

„Der Vollendung steht nichts im Weg“

Völksen. Günter Gerber hat wochenlang gebangt. „Aber jetzt gibt es kein Zurück mehr“, sagt er und atmet tief durch. „Der Vollendung des Projekts steht nichts mehr im Weg.“ Der Glockenturm, der neben der katholischen St.-Hedwigs-Kapelle stand, wird demnächst auf dem evangelischen Friedhof in Völksen aufgebaut. Bei Beerdigungen kann dann geläutet werden.

270_008_7668429_spr_kapelle2.jpg

Vor einer Woche ist das Fundament gegossen worden, auf dem die sechs Meter hohe Holzkonstruktion mit der 280 Kilo schweren Bronzeglocke stehen soll. Die Baugenehmigung der Stadt liegt bereits vor. Störende Bäume wurden über den Jahreswechsel gefällt. Der Beton braucht noch eine bis zwei Wochen zum Abbinden. Für die weiteren Arbeiten hat Gerber, der Vorsitzende des Friedhofsausschusses, noch keinen exakten Zeitplan. Er ist aber überzeugt: „Je nach Wetterlage kann das Werk bald vollbracht werden. Die Befürworter drängen darauf, dass es jetzt möglichst schnell weitergeht.“

Die Hedwigskapelle Völksen war im März 2014 entweiht worden. Das Technische Hilfswerk (THW) Springe hatte den Glockenstuhl bei einem Arbeitseinsatz im August demontiert, zum Friedhof gebracht und eingelagert. Etliche Völksener hängen an der Glocke: Sie hatte in den 90er Jahren nur dank der großzügigen Spenden von Bürgern gegossen werden können. Das Problem: Damit der Glockenturm seine neue Bestimmung erhalten kann, sind wiederum Spenden erforderlich. Zwar sagte der Ortsrat eine Unterstützung in Höhe von 1000 Euro zu – das deckt aber nur einen Teil der Kosten ab. Mittlerweile haben Gerber und seine Helfer rund 6000 Euro für das Projekt gesammelt. Das Geld stammt von Privatpersonen und Firmen. Gerber ist die Erleichterung anzumerken: „Es ist sehr erfreulich, wie sich das entwickelt hat.“

Es gebe „Signale, dass wir das THW für den Aufbau noch einmal fragen dürfen“, sagt Gerber. Der in Einzelteile zerlegte Glockenstuhl muss bei dem Großeinsatz aufgebaut und die Elektronik montiert werden. Wichtig ist auch, dass das Holz imprägniert wird – damit der Glockenturm auf dem Friedhof eine dauerhafte Zukunft hat. br

Das Fundament ist gegossen: Auf der Platte neben der Friedhofskapelle soll demnächst der Glockenstuhl von St. Hedwig stehen.

Brinkmann- Thies



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt