weather-image
16°
Warum die grauen Restabfall-Beutel nach und nach aus dem Stadtbild verschwinden

Der Sack stirbt aus

Springe. In Springe haben sie noch die Mehrheit: Für gut 55 Prozent der sogenannten Gebührenkonten haben Hauseigentümer und Vermieter bei Entsorger Aha eine Ausnahmegenehmigung beantragt und den grauen Restmüllsack behalten. Der Rest wird in der Statistik schon jetzt als Tonnennutzer geführt – obwohl die Umstellung in Springe erst Anfang 2017 erfolgt. Und schon jetzt ist klar: Die Verhältnisse werden sich langsam aber sicher umkehren.

270_008_7723550_DSC_6079.jpg

Autor:

VON CHRISTIAN ZETT


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt