weather-image
29°
Vortrag rund um den bedrohten Baum / Weltweit erster Kataster entstanden

Das Schicksal der Süntelbuche

Springe (si). „Bäume sind Heiligtümer. Wer mit ihnen zu sprechen und zuzuhören weiß, erfährt das Urgesetz des Lebens.“ In der Matinee im Museum auf dem Burghof wählte Udo Mierau dieses Gedicht des Schweizer Schriftstellers Hermann Hesse, um seinen Dia-Vortrag „Die Süntelbuche darf nicht aussterben“ zu untermalen.

270_008_4073732_Udo_Mirau_.jpg

Mieraus Schilderungen über eine Baumart, die zu Recht als außergewöhnlich bezeichnet wird, hatte gut 50 Zuhörer angelockt. Der Eimbeckhäuser Heimatchronist erinnerte bei der Einführung daran, dass es noch vor wenigen Jahrhunderten im Süntel und Weserbergland einen beachtlichen Bestand dieser seltsam anmutenden Form der Rotbuche gab.

Ihr skurriles Erscheinungsbild mit dem Zickzack-Wuchs kam damals den Menschen leider unheimlich und bedrohlich vor. Die Bäume wurden als Hexen- und Teufelsholz bezeichnet, für das es keine Verwertung gab, zumal es sich nicht einmal als Brennholz stapeln ließ.

Das führte laut Mierau 1843 dazu, dass von den Bauern auch der letzte noch vorhandene Süntel-Buchenwald im Bleeksgrund bei Hülsede abgeholzt und verbrannt wurde, um Flächen fürs Vieh zu schaffen. In der Deister-Süntel-Gegend verblieb lediglich eine Handvoll Süntelbuchen. Die „Fagus sylvatica forma suentelensis“ drohte gänzlich zu verschwinden – wären nicht Naturliebhaber gewesen, die ihre Eigenart als seltene Schönheit empfanden. Viele Süntelbuchen fanden im Laufe der Zeit ihren Weg in Parks und botanische Gärten. Als überaus erfreulich sieht der Naturliebhaber und Hobby-Imker aus Eimbeckhausen, dass vielerorts auf der Welt das Interesse an Süntelbuchen wächst. Zusammen mit der Springer Museumschefin Angelika Schwager hat Mierau den ersten weltweiten Baumkataster der Süntelbuchen zusammengestellt. Das illustriere Verzeichnis mit Standort- und Namensangabe der jeweiligen Besitzer der Pflänzlinge gilt als Standardwerk für die weitere Forschung.

Vor einer Bildergalerie stellt Udo Mierau die Süntelbuchen vor. Foto: si

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare