weather-image
30°
Gehegeleiter Thomas Hennig schießt, um zu schützen / Impfung gegen gefährliche Blauzungenkrankheit

Das Gewehr, das Wisent-Leben retten kann

Alvesrode (zett). Die Sonne scheint, Familien schlendern durch den Tierpark – und mittendrin geht Thomas Hennig, ein Gewehr in der Hand und Munition in der Tasche. Doch es besteht kein Grund zur Beunruhigung – der Wisentgehege-Chef ist unterwegs im Auftrag der Gesundheit. Er impft seine 13 Wisente gegen die gefährliche Blauzungenkrankheit, die sich von Mücken auf die Tiere überträgt.

Wisentgehege-Leiter Thomas Hennig lauert mit dem Betäubungsgeweh


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt