weather-image
31°
Stadt registriert Probleme bei einigen Geringverdiener-Familien / Sportring unterstützt Betroffene

Chipkarte könnte Springer Kindern helfen

Springe. Schicke Kleidung und mehr Lebensmittel statt Sport und Bücher – aber auch mal Alkohol oder Zigaretten statt eines Schwimmbadbesuchs. Nicht in allen Springer Familien, die Hartz-IV-Leistungen beziehen, wird das Geld ideal im Interesse der Kinder ausgegeben. Das weiß auch Springes Jugendfachbereichsleiterin Dagmar Wiese-Cordes – und begrüßt deshalb die angedachte Chipkarten-Regelung der Regierung.

zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt