weather-image
30°
Jahresversammlung der SPD Springe: Schulte-Czichon und Kreipe verlassen den Vorstand

Brezski sagt Hische schon jetzt den Kampf an

Bennigsen (ric). Die Wahl von Dr. Eberhard Brezski zum neuen Chef der Springer Sozialdemokraten – eine reine Formsache. Für seine klaren Worte heimste der Nachfolger von Axel Schulte-Czichon, der seinen Rückzug nach zwei Jahren an der Spitze aus persönlichen Gründen bereits im Vorfeld angekündigt hatte, kräftigen Applaus von den Genossen ein.

Die Springer Genossen demonstrieren Einigkeit: Michael Buckup, E

Im Bennigser Gasthaus Schwägermann waren 53 Mitglieder des Springer SPD-Ortsvereins dabei – so viele, wie lange nicht mehr auf einer Jahresversammlung. Bei der Wahl zum Vorsitzenden der „mitgliederstärksten Partei“ in der Deisterstadt vereinte der Wirtschaftswissenschaftler, der bei der Nord LB in Hannover beschäftigt ist, 47 der 52 abgegebenen Stimmen auf sich, einen Gegenkandidaten gab es nicht. „Unser Ziel wird sein, Bürgermeister Hische im Jahr 2011 abzulösen und stärkste Fraktion zu bleiben“, sagte der 48-jährige gebürtige Gießener. Erst vor Kurzem übernahm Brezski den Vorsitz der SPD-Abteilung Gestorf.

Von seinen Parteifreunden forderte er, ein „ganzheitliches Programm“ für Stadt und Ortsteile aufzustellen, Akzente zu setzen und die Arbeitskreise fortzuführen. Der Stadtratsfraktions-Chefin Katrin Kreipe sicherte er eine enge Zusammenarbeit zu.

Kreipe gab ihren Stellvertreterposten ab, Michael Bukkup wird ihr Nachfolger, Klemens Brandt wurde in Abwesenheit bestätigt, Volker Beßling bleibt Kassenführer. Neue Schriftführerin ist Sigrid Hachmeister.

Schulte-Czichon nutzte seine letzte Sitzung als Vorsitzender zur Abrechnung mit der CDU-Ratsfraktion. „Es ist bemerkenswert und mir unverständlich, dass sie beim Springer Konjunkturpaket derart ausgeschert ist und über einen Teil der Mittelvergabe erst im Sommer entscheiden möchte.“ Das Programm solle heimische Unternehmen stärken – und damit Arbeitsplätze sichern. „Die mehrheitliche Ratsentscheidung ist wichtig, das Konzept der Verwaltung gut“, sagte Schulte-Czichon. Er stellte gleichzeitig fest: „Schade, dass sich die CDU als einzige Fraktion einem Arbeitsgespräch zum Schulstandort uns gegenüber verweigert hat.“

Anwesend war auch Landtagspolitikerin Sigrid Leuschner, die ihre Genossen zur Teilnahme an einer Kundgebung gegen Rechts am 1. Mai aufrief. Michael Hauer (Völksen) stellte den Antrag, vorab in Springe eine Informationsveranstaltung zu organisieren.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare