weather-image
13°

Blüten mit Symbol-Charakter

SPRINGE. Es sind 400 Quadratmeter. „Die haben aber einen wichtigen Symbolcharakter“, sagt Nabu-Mitglied Michael Borgolte. Die Stadt hat sich bereit erklärt, ein Rasenstück am Rathaus nicht mehr regelmäßig zu mähen, sondern es als Blühwiese freizugeben: Zwischen dem Gras stehen Sommerblumen, es summt und brummt kräftig.

Platz für Flockenblumen, Beinwell und Malven: Zur Freude der Nabu-Mitglieder Michael Borgolte (links) und Bernd Gallas hat die Stadt eine Rasenfläche im Rathauspark zur Blühwiese umgestaltet. „Wir sind sehr dankbar für dieses Projekt.“ Foto: Scheffle
marita

Autor

Marita Scheffler Redakteurin zur Autorenseite

Zwar gelten seit einigen Jahren Insektenhotels als schick, was viele allerdings nicht wissen: „Es gibt Insekten, die nicht mal 200 Meter weit fliegen können. Wenn die ganz in der Nähe nichts zu fressen finden, nützt das beste Hotel nichts“, klärt Borgolte auf. Und es reiche auch nicht, wenn im Frühling ein kräftiger Baum blüht: „Natürlich muss es auch danach mit Pollen und Nektar weitergehen.“

Wer Steinflächen, einen immer perfekt gemähten Rasen oder unkrautfreien Garten liebt, lädt fast keine Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge zum Besuch ein. „Gärten und Grünflächen in Springe nehmen einen erheblichen Anteil der Siedlungsfläche ein“, sagt Borgolte. „Verglichen mit der ausgeräumten Landschaft besteht dort für die Stadt und den Bürger die Möglichkeit, unsere heimische Flora und Fauna zu schützen und zu bewahren.“

Vor knapp zwei Jahren saßen Nabu-Mitglieder erstmals mit Bürgermeister Christian Springfeld zusammen und fragten, ob die Stadt ein Zeichen in Richtung Insektenfreundlichkeit setzen könne. Im vorigen Jahr wurde die Wiese hinterm Rathaus dann nur noch zweimal gemäht, in diesem Jahr ist sie in vier Stufen mit Blüh-Saatmischungen versehen worden. „So sammeln wir Erfahrungen“, sagt der Naturschutzbeauftragte der Region, Bernd Gallas.

Neben Bürgermeister Springfeld ist der Nabu auch Tiefbauamtsleiter Gerd Gennat dankbar für das Blüh-Experiment. Denn es sei nicht so, dass die 400 Quadratmeter große Fläche jetzt ohne Pflege auskomme: Mindestens im Herbst muss die Wiese geschnitten werden, und damit sich nicht noch weiterer Dünger anreichert, muss das Mähgut anschließend abgeräumt werden. In wenigen Jahren ist die nächste Blüh-Mischung erforderlich, und „Verdränger“ wie Sauerampfer oder Hochstauden und nachwachsende Büsche und Bäume müssen von Hand entfernt werden.

Auch wer nur einen kleinen Garten oder Balkon besitzt, kann viel tun – davon sind der Nabu Springe und das Niedersächsische Forstamt Saupark überzeugt und starten die Mitmach-Kampagne „Wir bringen unsere Stadt zum Blühen“. Auftakt ist eine Info-Veranstaltung am Sonnabend, 25. August, im Marstall. Experten werden in ihren Referaten über die Bedeutung von Insekten sprechen und den Rückgang der Blühpflanzen in Zahlen fassen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt