weather-image

Blüten am Deister

Springe. Regina Kusch ärgert sich immer noch. Kurz vor Weihnachten war es, als die Inhaberin des Schreibwarenbedarfs „Büro und Co.“ am Niederntor die Tageseinnahmen zur Bank brachte. Und mit einer schlechten Nachricht zurückkam: Ein unbekannter Kunde hatte ihrer Mitarbeiterin einen falschen 100-Euro-Schein untergejubelt. Auf dem Schaden bleibt Kusch sitzen. Die Kripo Hannover bearbeitet diesen Fall – und spricht von einer generellen Zunahme.

270_008_7665180_falschgeld.jpg

Autor:

VON CHRISTIAN ZETT

Es sei allerdings schwierig, die Falschgeldfunde immer einzelnen Städten zuzuordnen, sagt eine Sprecherin. Werde ein falscher Schein in Springe eingezahlt und erst in Hannover geprüft, sei dort für die Statistik auch der Tatort angesiedelt.

Sie bestätigt trotzdem die Angaben des federführend zuständigen Landeskriminalamts, das „nach Jahren rückläufiger Fallzahlen“ eine „Trendumkehr“ beim Falschgeldaufkommen ausgemacht hat. Neben dem Einzelhandel versuchten die Täter es auch über Internetportale für Kleinanzeigen. Bei der Abholung eines dort gekauften Artikels zahle der Käufer dann bar – mit Falschgeld. Das stamme „vermutlich aus Süd- und Osteuropa“, so die Experten.

Kusch erinnert sich, der zuständige Kripobeamte habe ihr gesagt, der bei ihr entdeckte Schein habe „eine besondere Qualität“. Soll heißen: Die Fälschung sei gut gewesen und nicht ohne weiteres als solche erkennbar. Kusch geht davon aus, dass der unbekannte Kunde wusste, was er tat und gezielt das Falschgeld in Umlauf bringen wollte: „Einen Hunderter bekommt man ja nicht irgendwo als Wechselgeld.“

Die Sparkasse Hannover bestätigt die Ansicht der Polizei: Seit dem Herbst habe es in der gesamten Region mehr Falschgeld-Fälle gegeben: Allein seit Dezember registrierte die Bank laut Sprecherin Renate Schmidt-Temmelmann 43 falsche Scheine.

Kusch hat inzwischen Konsequenzen gezogen – auch, weil ihr in ihrer Filiale in Gehrden ebenfalls ein falscher Schein untergekommen ist. Sie hat ihre Mitarbeiter angewiesen, vorerst keine 100-Euro-Scheine mehr anzunehmen: „Sicher ist sicher.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt