weather-image
19°
Stadt und Land reagieren auf Situation an der Hauptschule / Hische kritisiert „Ideologen im Rat“

„Bis nächstes Jahr muss was passieren“

Springe. Das hatte Gabriele Tegtmeyer noch nicht erlebt. Als die städtische Fachdienstleiterin die Anmeldezahlen für die Gerhart-Hauptmann-Schule sah, musste sie erst mal zum Telefonhörer greifen: „Ich habe bei der Region angerufen und gefragt, wie man damit umgeht.“ Dort bestätigte man Tegtmeyers Vermutung: Zum nächsten Schuljahr müssen bei nur sechs neuen Schülern erstmals der fünfte und der sechste Jahrgang zusammen unterrichtet werden.

270_008_5736480_gerhart_hauptmann_schule_hauptschule_3.jpg
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt