weather-image

Bahn verbannt Bier endgültig aus S 5

SPRINGE. Bislang konnten Nutzer der S-Bahn-Linie 5 ganz legal folgendes tun: Sich in Springe am Bahnhof eine Flasche Bier kaufen, damit in den Zug steigen – um kurz hinter Bad Pyrmont, nach dem Überqueren der Landesgrenze, zum Flaschenöffner zu greifen. Damit ist es jetzt vorbei.

270_0900_103150_IMG_7914.jpg

Ab Mittwoch, 15. August, gilt das Alkoholverbot in den S-Bahnen auch auf dem Gebiet Nordrhein-Westfalens.

Dann darf man auch dort nicht mehr das, was seit Jahresanfang schon etwa zwischen Springe und Hannover gilt: alkoholische Getränke trinken – oder gar verzehrbereit – also etwa in geöffneten Flaschen – mitführen. Wer etwa vom Einkaufen kommt und verschlossene Dosen, Flaschen oder Tüten transportiert, bleibt unbehelligt. Für Verstöße kassiert die Bahn 40 Euro.

Neben der S-Bahn-Linie 5 war bislang wegen ihrer Verbindung nach NRW auch die Strecke der S 1 in Richtung Minden eine Art Gesetzeslücke. Die nun geschlossen wird. Ganz praktisch will die Bahn so ein Problem verhindern: Wer zum Beispiel bisher aus NRW nach Springe fuhr, durfte sein Bier samt geöffneter Flasche an der Niedersachsen-Grenze plötzlich nicht mehr dabeihaben, „eine kommunikative Herausforderung“ für Fahrgäste und Personal nennt der Konzern das. Viele Diskussionen soll das wohl heißen.

Nun solle die Umsetzung des – laut Bahn auf zahlreichen Kundenwünschen beruhenden – Alkohol-Verbotes erleichtert – und vor allem auf dem gesamten S-Bahn-Streckennetz vereinheitlicht werden. Was dafür bislang noch fehlte, ist nun auch da: die Zustimmung des Verkehrsministeriums aus Nordrhein-Westfalen.zett



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt