weather-image

Anonym aber respektvoll

Springe. 18 Männer und Frauen unterschiedlichen Alters lassen sich derzeit innerhalb von 14 Monaten als Telefonseelsorger ausbilden. Einen Ausbildungsabschnitt absolvierten die künftigen telefonischen Krisenberater jetzt im Lutherheim. Pastor Christian Voigtmann, Leiter der Telefon-Seelsorge in der hannoverschen Landeskirche, informiert die ehrenamtlichen Mitarbeiter, welches Handwerkzeug für die neue Arbeit wichtig ist.

270_008_7669588_NDZ_hov_30_01_2015_Telefonseelsorge_3.jpg

Die Motivation der künftigen Telefonseelsorger, sich dieser Ausbildung zu unterziehen, ist unterschiedlich. Peter erzählt davon, dass er im Freundeskreis häufig um Rat gefragt wird. Eigentlich heißt Peter nicht Peter, aber weil bei der Telefonseelsorge Anrufer und Angerufener anonym sind, wurden in diesem Text die Namen aller Lehrgangsteilnehmer geändert.

Peter hofft, dank der Ausbildung auch Menschen helfen zu können, die er nur vom Telefon her kennenlernen wird. „In unserer Zeit wird einfach zu wenig geredet“, meint er und ergänzt, dass er lernen möchte, den Anrufern vorurteilsfrei zu begegnen.

Lore hat einmal in einer Notsituation Hilfe von der Telefonseelsorge im Internet bekommen und möchte das nun anderen Menschen zurückgeben. Dabei müssen die Teilnehmer einiges lernen, bevor es losgeht mit der Arbeit am Telefon. „Zum Beispiel das Zuhören. Es wäre zwar schön, für alles eine Lösung anbieten zu können, aber die wird erst im Gespräch mit dem Anrufer erarbeitet – und es muss dann seine Lösung sein.“

Eine besondere Aufgabe wird Alexej übernehmen. Er kann russisch und wird speziell mit weiteren Telefonseelsorgern für Migranten aus Russland ansprechbar sein. Bisher gibt es ein solches Angebot für die rund zwei Millionen Russen in Deutschland nur in Berlin. Unter der Nummer 030-440308-454 kann man dort rund um die Uhr anrufen. Das hannoversche Angebot wird gerade aufgebaut. Aber seit Herbst 2014 ist mittwochs zwischen 17 und 21 Uhr unter der Rufnummer 0511/12358897 das russischsprachige Sorgentelefon zu erreichen.

Christian Voigtmann, der neben seinem Theologiestudium auch eine Ausbildung zum systemischen Therapeuten abgeschlossen hat, erzählt, welche Inhalte die Ausbildung für die Telefonseelsorger beinhaltet. So gehören Krisenintervention und eine Einführung in psychische Krankheiten für die Telefonseelsorger zu wichtigen Bausteinen ihrer Arbeit.

Sie sollen am Telefon keine Diagnosen stellen, aber einschätzen können, unter welchen persönlichen Umständen die Anrufer um Hilfe bitten. „Solches Hintergrundwissen zu haben, ist wichtig, um mit den Anrufern wertschätzend und respektvoll umzugehen.“ Man müsse einfach Dinge einordnen können, um vielleicht auch einen Arztbesuch oder einen Gang zu einer Beratungsstelle vorschlagen zu können.“

Nachdem ein wesentlicher Teil der Ausbildung geschafft ist, wird das erste Mal ein Dienst am Telefon stattfinden. Regelmäßig wird dann über Telefonate gesprochen und die Vorgehensweise in der Gesprächsführung des Telefonseelsorgers thematisiert. Auch nach der Ausbildung gibt es solche Supervisions-Gespräche im Kollegenkreis, damit die Qualität der Arbeit erhalten bleibt.

Wer daran interessiert ist, eine solche Ausbildung als Telefonseelsorger zu beginnen, kann sich auf der Internetseite der Telefonseelsorge Hannover informieren. Der Weg führt dann über ein Informationstreffen und zwei persönliche Gespräche, die darüber entscheiden, ob für den Interessenten eine solche Ausbildung zu empfehlen ist. Wer die Ausbildung beginnt, die von der Landeskirche finanziert wird, muss sich für eine festgelegte Zeit verpflichten, Dienst am Telefon zu tun.

Mit einem möglichen Vorurteil möchte Christian Voigt-mann dringend aufräumen: Auch wenn er Leiter der evangelischen Telefonseelsorge ist, so ist die Frage der Religionszugehörigkeit des Anrufers kein Thema: „Natürlich darf man bei uns auch anrufen, wenn man Buddhist oder Moslem ist, katholisch sowieso oder auch Atheist.“ Die Telefonseelsorge sei offen, über die Nöte der Menschen zu reden. Wenn der Glaube im Augenblick zu ihren Nöten gehöre, könne auch das ein Thema sein. Eine Bedingung sei das aber keinesfalls.hov



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt