weather-image
22°
Wie die SPD verhindern will abgestraft zu werden

Angst vor dem Totalschaden

Springe. Den Konflikt mit den eigenen Genossen, den hatte die Springer SPD schon früh gesucht in der Debatte ums Krankenhaus-Aus: Während sich im Herbst vom Unterbezirk bis zur Regionsfraktion die übergeordneten Abteilungen weitgehend einig waren in Sachen Schließung, wehrte sich der heimische Ortsverein. Kritisierte die Parteifreunde öffentlich. Schaltete Anzeigen. Trotzdem bleibt die Angst: Was, wenn wir bei der Kommunalwahl im Herbst quasi in Sippenhaft genommen werden – und auf dem Wahlzettel abgestraft?

270_008_7714191_DSC_4929.jpg

Autor:

VON CHRISTIAN ZETT


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt