×

Amphibienwanderung rund um Springe: Diese Straßen werden gesperrt

SPRINGE. Wegen der Amphibienwanderung rund um Springe werden im Stadtgebiet Straßen gesperrt.

Bereits mit den ersten milden Frühlingsnächten beginnt wieder die Zeit, in der die heimischen Amphibien zu ihren Laichgewässern wandern. Besonders aktiv seien die Tiere in den ersten Stunden nach Einbruch der Dunkelheit.

Einer der Wanderschwerpunkte im Springer Stadtgebiet befindet sich nordöstlich des Stadtteils Springe, wo in den Waldbereichen des Deisters überwinternde Kröten, Frösche und Molche die Teiche im Ramke-Rückhaltebecken und westlich des Hannoverschen Weges zu erreichen suchen. Um zu verhindern, dass die Tiere bei Querung der Zufahrtswege zur Deisterhütte und zum Johann-Heinrich-Schröder-Heim oder zur Sophienhöhe unter die Räder geraten, hat die Stadt Springe Schutzmaßnahmen veranlasst.

Wie in den vergangenen Jahren auch, werden der Wirtschaftsweg nördlich des Rückhaltebeckens und der Hannoversche Weg zeitlich befristet gesperrt. Damit soll der Straßenverkehr zumindest in den Stunden der Wanderphase, in denen die Tiere besonders aktiv sind, auf ein Minimum reduziert werden. So wird es im Zeitraum vom 22. Februar bis zum 18. April zwischen 18 und 7 Uhr ausschließlich Anliegern erlaubt sein, die Zufahrtswege zur Deisterhütte, zum Johann-Heinrich-Schröder-Heim und zur Sophienhöhe zu benutzen.

An den Tagen, an denen die Zufahrt zur Deisterhütte von der Hauptmasse der wandernden Amphibien gekreuzt wird sowie eventuell an ein bis zwei Tagen im Spätsommer (bei gesammelter Rückwanderung), soll die Straße gezielt mittels der dort im Jahr 2010 installierten Schranke gesperrt werden. In einem Schreiben bittet die Stadt Springe alle anliegenden Personen des Wirtschaftsweges und die Pächter der landwirtschaftlichen Flächen, den Amphibienschutz zu unterstützen, indem sie die Schranke in der Wanderphase nach dem Passieren wieder hinter sich schließen.

Um die Amphibien zu schützen, wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Deisterhütten-Zufahrt vom 22. Februar bis zum 30. September auf 30 Stundenkilometer begrenzt.

Der Fachdienst Umwelt bittet alle Autofahrer darum, "Krötenschilder" auch außerhalb von Sperrzeiten sowie an anderen Stellen des Stadtgebietes zu beachten und Rücksicht auf querende Amphibien zu nehmen. Weitere vom Straßenverkehr betroffene Wanderstrecken befinden sich zum Beispiel in den folgenden Bereichen:

 

Wirtschaftsweg alte Kläranlage Sedemünder / Mühlenbusch (Altenhagen I),

Süllbergstraße / Tannenstraße / Pappelweg / Buchenweg (Stadtteil Bennigsen),

Holzmühle / Landesstraße L 442 (Stadtteil Eldagsen),

Zwischen Gestorf und Hüpede / Landesstraße L 422,

Harberg / Landesstraße L 442 (Stadtteil Gestorf),

Dahle / Landesstraße L 421,

Ebersberg / An der Deisterpforte

Jagdschloss bis Elmsche Bruch / Landesstraße L 461,

Jägerallee / Diakoniezentrum,

Kaiserrampe,

Kurzer Ging / Fahrenbrink,

Parkplatz / Eingang Wisentgehege

Querspange / Schulzentrum Nord,

Spielbrink / Zufahrt Webelsgrund,

Weißer Brink / Dopmeyerstraße

Wirtschaftsweg in westlicher Verlängerung der Wolfstalstraße

Zum Fahrenbrink / Lichtes Tal (Stadtteil Springe) sowie

An der Badeanstalt und Am Bergfeld (Stadtteil Völksen).




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt