weather-image
14°

Ampelmast bei Alvesrode muss erneuert werden

VÖLKSEN/ALVESRODE. Es war nicht der erste Unfall an dieser Stelle: Bereits im Oktober 2016 hatte eine Autofahrerin einen Ampelmast an der Anschlussstelle Alvesrode der B 217 umgefahren. Anfang August dieses Jahres wurde ein Ampelmast erneut Opfer eines Unfalls – seitdem funktioniert die Ampel nicht mehr.

Außer Betrieb: Die Ampel muss ausgewechselt werden. Foto: Hermes
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Grund dafür, dass sie noch nicht repariert ist, sind laut der zuständigen Straßenmeisterei Lieferschwierigkeiten beim neuen Ampelmast. In spätestens vier Wochen soll die Ampel wieder leuchten: dann aber heller und somit besser sichtbar.

„Wir hatten immer wieder Hinweise erhalten, dass das Licht der Ampel bei tiefem Sonnenstand schlecht zu erkennen sei“, sagt Rolf Hatesohl, Leiter der zuständigen Straßenmeisterei in Wennigsen. Ob ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der schlechten Erkennbarkeit und der Häufung von Unfällen besteht, ist ungeklärt.

Klar ist, dass sich in dem Bereich im letzten halben Jahr mindestens drei Unfälle ereigneten, bei zweien wurde die Lichtzeichenanlage so schwer in Mitleidenschaft gezogen, dass sie nicht mehr funktionierte und erneuert werden musste.

An einem Unfall war im Kreuzungsbereich auch eine Radfahrerin beteiligt: Grund dafür, dass ein Transporter eine 50-jährige Radlerin leicht toschierte, sei der unübersichtliche Verkehr gewesen, gab der Fahrer im August bei der Polizei zu Protokoll.

Nun steuern die Straßenbauer dagegen: Der Ampelmast muss ohnehin erneuert werden, bei der Gelegenheit wird auch der Signalgeber ausgewechselt, also der Teil der Ampel, der leuchtet.

„Bislang ist der mit Halogenleuchten ausgestattet“, erläutert Hatesohl. Die sollen nun durch moderne LED-Leuchten ausgetauscht werden. Die Planer hoffen, dass die dann auch bei schlechten Bedingungen optimal erkennbar sind. „Sehr schlecht erkennbar“ sei das Halogenlicht bei tiefem Sonnenstand gewesen.

Der Chef der Straßenmeisterei geht davon aus, dass beide Maßnahmen spätestens in vier Wochen abgeschlossen sind: Die Reparatur sei bereits in Auftrag gegeben worden, bei der Lieferung des Ampelmastes allerdings sei es zu Verzögerungen gekommen.

Die defekte Ampel wurde mit einer Folie überklebt. Um zu signalisieren, dass vor ihr niemand mehr warten muss, steht auf der Folie deutlich lesbar der Hinweis „Außer Betrieb“.

Laut eines NDZ-Lesers, der auf das Ampel-Problem hingewiesen hatte, kommt es durch den Ampel-Ausfall immer wieder zu brenzligen Situationen, wenn er mit seinem Fahrrad die Straße überqueren möchte. Auch bei Fußgängern, die in dem Bereich unterwegs seien, habe er ähnliche Beobachtungen gemacht.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt