weather-image
Gärten an der Bundesstraße 217 sind eine wenig attraktive Visitenkarte für die Deisterstadt

„Als Stadt müssen wir das so hinnehmen“

Springe (ric). Wer mit dem Auto von Hannover nach Springe kommt, der kann zumindest einen Hauch von Großstadt mitnehmen: An der Osttangente grüßen das Fachmarktzentrum, der Baustoffhandel, die Rimkus-Skulptur. Aus Hameln kommend gibt die Stadt hingegen eine zweifelhafte Visitenkarte ab: Kleingärten, zusammengewürfelt, wenig attraktiv wirkend, nach außen hin scheinbar im schlechten Zustand. Die Stadt sieht keine Möglichkeit, einzugreifen.

Der erste Blick auf Springe bei der Abfahrt zur Eldagsener Straße: Die Stadt hat keine Möglichkeit, regulierend einzugreifen. Im


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt