weather-image
17°

Überholende Busse werden ausgebremst

SPRINGE. Regiobus ändert ab heute seine Linienführung in Springe. Hintergrund sind die zum Teil brenzligen Situationen vor den geschlossenen Bahnschranken.

Auf einem Teil der Straße „Am grünen Brink“ gilt ab sofort absolutes Halteverbot.
saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin zur Autorenseite

Die Busse werden ab sofort nicht mehr in der Fünfhausenstraße Richtung Jägerallee zum Bahnhof hochfahren, sondern nach rechts in die Straße „Am Grünen Brink“ abbiegen und von der Bahnhofstraße aus den Bahnhof anfahren – auf Anregung der Busfahrer. Das Problem: Sobald an den geschlossenen Bahnschranken bereits Autos warteten, mussten auch die Busse warten. Um aber die Fahrgäste noch pünktlich zum Zug zu bringen, sind Busfahrer auch schon mal nach links an den wartenden Autos ausgeschert und auf die Gegenfahrbahn gefahren. Und genau bei diesen Überholmanövern ist es immer wieder zu brenzligen Situationen gekommen, wenn von rechts aus der Bürgermeister-Peters-Straße ebenfalls wartende Autos ausgeschert sind, um in die Fünfhausenstraße zu gelangen – dieser Bereich war für weiter hinten stehende Busfahrer gar nicht einsehbar. „Das kann gefährlich werden. Wenn der Fahrer aber nicht fährt, bekommt er ein zeitliches Problem“, sagt Unternehmenssprecher Tolga Otkun. Dabei darf im Bereich der Baken und des Bahnübergangs nicht überholt werden.

Nun hat Regiobus reagiert und die Linienführung geändert, bestätigt Otkun. Betroffen sind die Linien 301, 320, 381, 382, 383 und 385 in Richtung ZOB. Der Vorteil: Für Fahrgäste ändert sich nichts. Die Zeiten bleiben unverändert, genauso wie die Haltestellen, die der Bus anfährt. Schließlich biegt der Bus erst nach dem Haltepunkt „Fünfhausenstraße“ nach rechts ab, um zum Bahnhof zu gelangen. „Heute geht die Bekanntmachung an die Kollegen raus, aber natürlich braucht es eine gewisse Gewöhnungszeit, bis die Änderung dann umgesetzt wird. Das muss sich erst einspielen.“

Während es für die Fahrgäste keine Änderungen gibt, hat die Neuregelung aber Auswirkungen auf die Anwohner der Straße „Am Grünen Brink“. Damit der Bus genug Platz beim Abbiegen hat, gilt seit wenigen Tagen auf einer Länge von etwa 20 Metern ab dem Jobcenter zu Beginn der Straße ein absolutes Halteverbot. „Das haben aber noch nicht alle mitbekommen, sodass wir auch schon mehrere Strafzettel verteilen mussten“, sagt Ordnungsamtsmitarbeiter Bernd Freimann. „Aber es ist gut, dass wir gemeinsam mit Regiobus eine Lösung gefunden haben.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt