weather-image
19°
Hebammen kämpfen für höheren Lohn

7,50 Euro pro Stunde – „der Oberwitz“

Springe. Genau 5020 Gramm zeigt die Waage an – 20 Gramm müssen noch für die Windel abgezogen werden. Der kleine Noah ist 37 Tage alt und isst ganz ordentlich. Mama Meike Glesinski ist zufrieden, Hebamme Hanna Springfeld auch – eigentlich. Denn die Geburtshelferin kann von ihrem Einkommen kaum leben. Und vielen ihrer Berufsgenossinnen geht es genauso. Darum gehen einige von ihnen jetzt auf die Straße – und streiken für eine gerechte Entlohnung.

270_008_4891751_heb2.jpg

Autor:

Rusmira Colic


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt