weather-image
23°

300 Tiere beim Hundeschwimmen im Freibad Bennigsen

BENNIGSEN. Die Freibadsaison ist zu Ende – aber nicht für die Vierbeiner. Bereits zum vierten Mal öffnen die Betreiber den Pool für die Hunde. Ein Riesenspaß für alle Beteiligten.

Gemeinsam mit den Vierbeinern planschen und spielen. Auch die Kinder genießen das Badeerlebnis mit dem Haustier. Foto: Szabo

Autor:

Patricia Szabo

Bevor die Tore des Freibades Bennigsen über den Winter endgültig schließen, durften sich Herrchen und Frauchen mit ihren vierbeinigen Lieblingen unterschiedlicher Fellfarben und Rassen im Wasser austoben. Das Hundeschwimmen zog insgesamt an den zwei Tagen etwa 400 Hundebesitzer und 300 zottelige Besucher an. Ein schönes Saisonende des recht durchwachsenen Sommers.

Bereits vom Weitem ist Hundegebell hörbar. Für die vielen Hundebesitzer ist die Veranstaltung ein riesiger Spaß. Eine Parklücke am Freibad zu finden ist schwer. In den vergangenen vier Jahren hat sich das Hundeschwimmen in Bennigsen zu einem festen Programmpunkt entwickelt und findet unter den Hundebesitzern einen großen Zuspruch.

„Unser Bad war in Norddeutschland das Erste, das einen Hundeschwimmtag veranstaltet hatte“, erzählt Freibad-Chefin Martina Riemer. Bereits damals kam das außergewöhnliche Event gut an. Inzwischen zögen jedoch viele Freibäder nach. Im ersten Veranstaltungsjahr trudelten Besucher aus ganz Norddeutschland ein, berichtet sie.

Doch wie kam Riemer auf die Idee, eine solche Veranstaltung ins Leben zu rufen? Das „Abschwimmen“ in voller Montur am Ende der Badesaison habe nicht mehr funktioniert. Die Idee, ein Hundeschwimmen zu veranstalten, hat Riemer von anderen Hundebesitzern aufgegriffen. In erster Linie ging es den Organisatoren darum, ein schönes Saisonende zu haben.

Trotz des sonnigen Wetters pendeln sich die Temperaturen an diesem Tag unterhalb der 20 Grad-Marke ein. Etliche Besucher lassen es sich dennoch nicht nehmen, gemeinsam mit ihren Vierbeinern in das 16 Grad kühle Nass zu springen. Erfrischend.

„Wir sind seit drei Jahren immer dabei“, erzählt Melanie Schneider, stolze Besitzerin der Labrador-Hündin Emma. Denn Emma, so Schneider, sei schon immer ein „Wasserhund“ gewesen.

„Brexit!“, schallt es am Beckenrand. Brexit? „Wir haben ihn Brexit genannt“, erläutert der Besitzer, „weil er einen Tag vor dem Referendum geboren wurde“. Auch dieser junge Golden Retriever hechtet immer wieder in den Pool hinter dem quietschenden Hundespielzeug. Ein großer Spaß – nicht nur für das Tier.

Bedenken hinsichtlich der Hygiene beim Hundeschwimmen müsse niemand haben, versichert Riemer. Die Tiere pinkeln grundsätzlich nicht ins Wasser und das werde nach der Aktion nicht mehr für die Menschen benutzt. Auch wegen der Zugabe von Chlor brauchen sich die Hundebesitzer nicht zu fürchten. Dem Badewasser wurden in den vergangenen Tagen keine Chemikalien mehr zugesetzt. Ausgetauscht wird das Wasser wieder im März.

Nicht jeder Vierbeiner traut sich, in die großen Becken zu springen. Für Tiere, denen das tiefe Wasser Angst und bange macht, ist das Babybecken da. Außerhalb der Schwimmbecken gibt es für Frauchen und Herrchen ein buntes Rahmenprogramm, Verkaufsstände mit Hundebedarf und ein kleines Buffet für das kulinarische Wohl.

Auch im Winter öffnet das Freibad für die Vierbeiner erneut seine Pforten. Am 2. Dezember organisiert Riemer einen Hundeweihnachtsmarkt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt