×

Von antik bis modern: Die Highlights des Dorfflohmarkts in Beber und Rohrsen

BEBER/ROHRSEN. Zahlreiche Schnäppchenjäger waren am Wochenende in Beber und Rohrsen unterwegs, um nach günstigen Schätzen zu suchen. Nach den Flohmärkten in Eimbeckhausen, Eldagsen, Völksen, Bennigsen oder auch Hachmühlen waren nun auch Beber und Rohrsen an der Reihe, einen Hof- und Garagenflohmarkt zu veranstalten.

Autor:

Sebastian Wilk
Anzeige

Einige Käufer waren dabei tatsächlich bereits vor offiziellem Startbeginn um 10 Uhr in den Straßen unterwegs, um nach seltenen alten Schallplatten zu fragen.

Der Flohmarkt war gut organisiert, so war an jeder Station eine Ortsteilkarte der beiden Dörfer erhältlich, die neben den teilnehmenden Trödelpunkten auch auf Verpflegung und die Möglichkeit, eine Toilette aufzusuchen, hinwies.

Einige Verkäufer bieten auch Würstchen oder Kuchen an

Frische Bratwürstchen, Kuchen oder auch heiße und kalte Getränke luden die Besucher ein, auf der nicht immer nah beisammen liegenden Tour ihren Hunger zu stillen und den Blick dabei über die Waren schweifen zu lassen. So gab es bei Stefanie und Ralf Buschhorn in der Straße Zum Dachtelfeld etwa ein leckeres Kuchenbuffet, in der Hohestraße bei Jennifer Schönemann freuten sich die Flohmarktbesucher über frische Muffins. Und Frank Weiß bot in Rohrsen in der Straße Die Hasenbreite Bratwürstchen an ebenso wie die drei Feuerwehrkameraden in Beber in der Straße Zum Dacheltfeld.

So schön war der Dorfflohmarkt in Beber und Rohrsen

45 Bilder
P1210654
Quelle: Wilk

Unter den Verkäufern war auch Ortsbürgermeister Benjamin Hachfeld, ebenso wie Bürgermeister Dirk Barkowski und seine Frau Nicole, die seit 2006 in Beber wohnen und ebenfalls ein paar ausrangierte Sachen im Angebot hatten. „Eigentlich verkauft hier meine Frau, ich biete nur die Getränke an“, meinte Barkowski und verdiente dann doch seinen ersten Euro an diesem Tag, als einer seiner alten Dachziegel mit Kerzenhalter, der als Wandlicht fungiert hatte, den Besitzer wechselte. Ehefrau Nicole stellte zwischenzeitlich ein paar Playmobil-Figuren nach Themen zusammen.

Zu Barkowskis Freude kamen auch viele Besucher aus der Kernstadt, und auch aus den umliegenden Dörfern radelten so manche heran, um zu stöbern. So wie Kerstin Gerlach aus Schmarrie, die das Dachziegellicht des Bürgermeisters erworben hatte.

Vom 3D-Drucker bis zur antiken Spindel

Bei Sebastian Hoffmeister in der Feldstraße konnte sogar ganz modern bargeldlos mit dem Online-Bezahldienst PayPal bezahlt werden. Auf dem Hof von Familie Lidtke in der Rohrsener Straße waren gleich mehrere Generationen im Einsatz; Patrick Lidtke und Sohn Leon (16) kümmerten sich dabei allerdings vorwiegend um den Verkauf von Kuchen und Torten. Und auch Auch Leon (15), Ludwig (11), Felix (13) und Max (12) freuten sich über bereits eingenommene Euros, die sie erstmal sparen wollten.

Bei Oliver Paetz, wohnhaft in der Beberschen Straße, hatte man die Wahl zwischen Modernem – wie einem 3D-Drucker – und Antikem, wie drei alten Kinderwagen sowie einer alten Spindel. Sein Pocket Bike fand auch schnell einen neuen Besitzer.

Geradezu Antikes gab es auch an anderer Stelle: Einen heute doch seltenen und noch funktionstüchtigen Commodore Amiga 500, einen alten Computer, samt Zubehör hatten Sabine und Daniel Paschen anzubieten, die sich durchaus zufrieden mit den Verkäufen an diesem Tag zeigten.

Insgesamt war die Stimmung in den beiden kleinen Orten durchweg heiter, genauso wie das Wetter. An allen Ständen standen der Spaß und die Geselligkeit im Vordergrund und es wurden vor allem die tollen Gespräche untereinander genossen.

Das könnte Sie auch interessieren...



Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt