weather-image
17°

Polizeiorchester Niedersachsen besucht Grundschule Flegessen

FLEGESSEN. Namene ist in Deutschland geboren, ihre Eltern kommen aus Afrika. Wegen ihrer dunklen Hautfarbe wird die Viertklässlerin allerdings gemobbt – jetzt war sie Thema an der Grundschule Flegessen.

Mitsingen und Mitklatschen: Zum Abschluss treten die Dritt- und Viertklässler gemeinsam mit dem Polizeiorchester auf. Fotos: Lindermann
lindermann

Autor

Johanna Lindermann Redakteurin zur Autorenseite

Doch Namene ist keine Schülerin hier, sondern die Hauptfigur einer Komposition von Thiemo Kraas und die zentrale Figur der musikalischen Präventionsarbeit des Polizeiorchesters Niedersachsen, das am Dienstagvormittag in Flegessen zu Gast war.

Über das fiktive gleichaltrige Mädchen kommen die Beamten mit den Dritt- und Viertklässlern ins Gespräch – und das gleich in drei Gruppen. Mit einer Gruppe sprechen die Polizisten in einem Klassenraum kindgerecht über Themen wie Zivilcourage, Gewaltprävention, physische und seelische Gewalt sowie darüber, wie wichtig es ist, in einem Notfall die 110 zu wählen. Mit Gefahren im Internet, dem Recht am eigenen Bild und Urheberrechten befasst sich parallel dazu eine zweite Gruppe, denn auch Namene wurde gegen ihren Willen fotografiert.

Währenddessen darf die dritte Gruppe bereits Orchesterluft schnuppern: Die Kinder lernen mit den Musikern in der Turnhalle einen afrikanischen Tanz, der auch sogenannte Body Percussion beinhaltet, also Klatschen mit den Händen und auf dem Körper. Auf diese Weise setzen sie sich mit der Kultur von Namene auseinander. Aber auch das Orchester lernen die Kinder bei dieser Gelegenheit kennen – obwohl sie schon recht gut Bescheid wissen: Viele der Holz- und Blechblasinstrumente sowie Instrumente wie Bass oder Keyboard können die Schüler bereits benennen. Das Polizeiorchester wurde übrigens bereits vor über 100 Jahren gegründet und besteht aus Musikern aus der ganzen Welt.

Wer weiß die Antwort? Mike Meyer, Holger Krause und Peter Giese sprechen mit den Kindern über Zivilcourage und Gewaltprävention.

Nacheinander wechseln die Gruppen, sodass alle Kinder jede Station durchlaufen können. Neben den Flegesser Schülern der dritten und vierten Klasse nehmen auch Dritt- und Viertklässler der Grundschule Bakede an dem Workshop teil.

Das Medium Musik sei gut dazu geeignet, eine Vertrauensbasis zu den Schülern aufzubauen und Hemmschwellen gegenüber uniformierten Polizisten abzubauen, heißt es vonseiten des Polizeiorchesters über dieses Präventionsprojekt, das die Musiker seit vier Jahren an Grundschulen in ganz Niedersachsen durchführen. „Wir haben eine sehr lange Warteliste“, sagt Polizeihauptkommissar Detlef Kranz, der Koordinator Prävention des Polizeiorchesters.

Die Grundschule Flegessen stand aber bereits zum wiederholten Male im Terminkalender des Orchesters: Bereits im März 2017 waren die Musiker hier zu Gast und arbeiteten mit den damals Dritt- und Viertklässlern aus Flegessen und Eimbeckhausen.

Nach den Workshops folgt für die Schüler übrigens noch das große Finale: Nachdem alle Kinder den zuvor erlernten Body-Percussion-Part des afrikanischen Stücks gemeinsam mit dem Orchester in der Turnhalle aufgeführt haben, verabschiedet sich das rund 40-köpfige Orchester mit dem den Kindern aus „Tabaluga“ bekannten Stück „Nessaja“ bei den Schülern und bedankt sich für ihre Mitarbeit. Bei dieser Verabschiedung durften dann auch die Erst- und Zweitklässler mit dabei sein – um sich schon einmal einzustimmen. Denn: Das Polizeiorchester möchte gerne in ein paar Jahren zurück nach Flegessen kommen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt