weather-image
20°
Schüler, Eltern und Lehrer der Abraham-Lincoln-Realschule veranstalten großen Spenden-Nachmittag mit viel Fantasie

Kunterbunte „Reise in die Welt“ für guten Zweck

Bad Münder (hzs). „Das ist alles auf dem Mist der Schüler gewachsen“, stellt Schulleiterin Barbara Peterson mit reichlich Stolz in der Stimme fest. Um sie herum tobt und tost es, wird gebacken, gebrutzelt und gekocht, gespielt und getanzt. Der Lärmpegel der Fröhlichkeit im Gebäude der Abraham-Lincoln-Realschule ist zwar beträchtlich, doch die mit viel Fantasie und Fleiß gestaltete „Reise in die Welt“ kommt bei den Besuchern sehr gut an.

270_008_4276478_lkbm_101_1.jpg

„Wir wollten etwas für die Kinder in Haiti machen, die so sehr unter den Folgen des Erdbebens leiden“, erklärt die Vorsitzende des Schulelternrates, Anja Völksen. „Alle Schüler sind dabei, alle 13 Klassen haben sich ein Land ausgesucht, das sie hier in ganz unterschiedlicher Form darstellen“, so die Lehrerin Wiebke Stach. Natürlich sind auch ihre 27 Kolleginnen und Kollegen in diesem internationalen Reisedienst aktiv. Kulinarisches dominiert. Englisch- und Sportlehrer Gunnar Gras, mit ausgefranstem Strohhut, kostet einen Teller voller chinesischer Köstlichkeiten, seine beiden Kollegen Reinhard Nagel und Mohammed Alt Naqve ziehen eine Portion feuriges Chili vor.

Seit November habe man sich mit den Planungen befasst, ehe im Februar die heiße Phase begonnen habe, so Stach. „Die Mitschüler wussten gleich, was sie machen wollten, etwa Mexiko darstellen oder draußen ein Bobbycar-Rennen veranstalten“, fügt Schülerratssprecherin Maryel Corinth (15) aus der 9b hinzu. Zusammen mit ihrer Mitschülerin Ebru Celik weiß sie, dass es „anfangs zwar nicht leicht“ war, die Schüler zu motivieren, dann aber habe es „allen sehr viel Spaß gemacht“.

Am Eingang bitten Martin Kern und Lucas Huhn die Gäste freundlich um eine Spende, und weisen auf ihre großen selbst gemachten, farbigen Info-Tafeln hin. Die beiden 15-Jährigen erklären, dass sich die Realschüler bewusst „für eine kleinere Spendenorganisation entschieden“ hätten. Die habe ihnen der Kirchenkreis empfohlen. „Diesen Hilfeverein gab es schon vor dem Erdbeben und die Gründerin kommt aus Haiti“, so Martin. „Die heißen Haiti Kinderhilfe, und wir schicken unsere Einnahmen nach München“, ergänzt Lucas.

2 Bilder

„Wir sind gespannt auf das Ergebnis, so Angela Müller am Kenia-Stand des Schulelternrats, und reicht einen Happen frisches „Elefantenbrot“ herüber. Oder soll’s lieber etwas „afrikanischer“ Geflügelsalat sein? Na, am besten beides, denn es ist ja für einen guten Zweck.

Michelle (16), Lina (15), Franziska und Gina (beide 16) grüßen mit Mikado-Stäbchen und Drachenkostüm aus China.

÷ Laura (12), Jasmin (12) und Salina (11) haben eine ägyptische Mumie entdeckt.

ò Schülersprecherin Maryel und Ebru (beide 15) verkaufen mexikanische Trtilla-Chips.

Fotos: hzs



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt