×
Stadt und Einrichtungen rechnen mit geringer Inanspruchnahme der Sozialleistung

Krippe wird trotz Betreuungsgeld erweitert

Bad Münder (lil). Die Koalitionsparteien von Union und FDP haben sich geeinigt: Wer sein Kind vom 13. bis 36. Lebensmonat privat betreut, soll ab August erst 100, ein Jahr später dann 150 Euro pro Monat vom Staat erhalten. Wie kommt der Beschluss in der Stadt an? Welche Auswirkungen könnte die Sozialleistung auf das bestehende Betreuungsangebot in den münderschen Einrichtungen haben? Die NDZ hat nachgefragt.

Angebot auswählen und weiterlesen. NDZ +

NDZ+

Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App

Was ist NDZ+ ?

Erster Monat nur 0,99 €

(monatlich kündbar)

Jetzt testen
Hilfetext anzeigen
Tagespass (PayPal)

24 Stunden Zugriff auf NDZ+ & NDZ Mobil-App

1,49 €

einmalig

Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket:
alle NDZ+ Inhalte, E-Paper (auch App), NDZ Mobil-App, historisches Archiv, NDZ-Zeitreise

22,75 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt