weather-image

Ja zum Haushalt – nein zum Seitenstreifen in Nettelrede

BAD MÜNDER. Das Sanierungskonzept fürs Rohmelbad, die Planung zum Solebewegungsbad, neue Fenster für die Grundschule Flegessen, Toilettensanierung im Jugendzentrum Point und Fahrzeuge für die Feuerwehr – die Umsetzung dieser und vieler weiterer Maßnahmen ist einen Schritt weiter.

Der Finanzausschuss stimmte dem Haushaltsentwurf zu – noch muss aber der Rat entscheiden: Foto: Dana
lindermann

Autor

Johanna Lindermann Redakteurin zur Autorenseite

Am Dienstagabend stimmte der Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft einstimmig dem Haushaltsplan für das aktuelle Jahr und dem Investitionsprogramm für die Jahre 2019 bis 2022 zu.

In den vergangenen Wochen hatten sich auch die Fachausschüsse und Ortsräte mit dem Haushalt auseinandergesetzt. Alle Gremien nahmen dabei den Entwurf einstimmig zur Kenntnis. Der Ortsrat Nettelrede-Luttringhausen stellte zudem zwei Anträge zum Haushalt – der eine beschäftigte sich mit der Anlage eines Seitenstreifens am Verbindungsweg zwischen den beiden Ortsteilen, der andere mit der Sanierung der Straße „Zum Ohrtal“ (wir berichteten).

Zur Anlage eines Seitenstreifens – ein Alternativvorschlag zu der seit Jahren geforderten Straßenbeleuchtung auf dem Verbindungsweg – hatte Gabriele Schmidt, Fachdienstleiterin Finanzen bei der Stadt, keine guten Nachrichten. Es handele sich dabei um eine investive Maßnahme, die „ohne Streichung anderer Maßnahmen im Haushalt 2019 nicht abgebildet werden kann“.

Der zweite Antrag, der das „Ohrtal“ betraf, war im Ortsrat einstimmig beschlossen worden – allerdings mit der Prämisse, der Sanierung der Böbberschen Straße den Vorrang zu geben. „Wir haben uns verwaltungsseitig mit dem Antrag beschäftigt“, sagte Schmidt und fügt hinzu: „Wir sehen grundsätzlich auch am ‚Ohrtal’ Unterhaltungsbedarf“. Die Straße wurde in den Prioritätenkatalog für Straßensanierungen aufgenommen. Ein konkreter Termin könne jedoch nicht genannt werden – die Verwaltung stimmte dem Ortsrat zu, zunächst die Böbbersche Straße anzugehen.

Nun muss der Entwurf noch den Verwaltungsausschuss passieren, bevor der Rat am 21. März den Haushalt verabschieden kann. Danach steht noch die Genehmigung durch den Landkreis an.

Ende Februar hatte der Landkreis auch bereits den zweiten Nachtragshaushalt 2018 genehmigt. Dieser sichert Projekte finanziell ab – konkret die Vorhaben, die die Stadt mit Mitteln des Schulsanierungsprogramms KIP II umsetzen möchte. Die Rechtssicherheit für die Vorhaben tritt dann am 21. März ein.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt