weather-image
10°

Blauzungenkrankheit auf dem Vormarsch

BAD MÜNDER. Die Blauzungenkrankheit befällt vor allem Rinder, Schafe und Ziegen, ist ansteckend und anzeigepflichtig – und sie ist auf dem Vormarsch. Der Landkreis Hameln-Pyrmont rät daher, diese Tiere impfen zu lassen.

ARCHIV - 21.08.2006, Aachen: Eine von der Blauzungen-Krankheit betroffenen Kuh steht in einem Stall eines Bauerhofes. (zu dpa „Drei Verdachtsfälle von Blauzungenkrankheit“ vom 11.01.2019) Foto: Ralf Roeger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der Erreger der Blauzungenkrankheit, das Blue-Tongue-Virus (BTV), wird durch stechende Insekten, die sogenannten Gnitzen, übertragen und ist für den Menschen ungefährlich. Im Bereich Bad Münder hatte es im Jahr 2006 auf einem Hof in Brullsen eine Infizierung mit der Krankheit gegeben.

Im Dezember 2018 war die Krankheit nun in Baden-Württemberg ausgebrochen. Weitere Fälle wurden im Januar im Saarland und in Rheinland-Pfalz registriert. Um die Ausbruchsbestände wurden Sperrgebiete im Umkreis von 150 Kilometern eingerichtet – davon sind auch Hessen und Nordrhein-Westfalen betroffen. „Mit einer weiteren Ausbreitung von Restriktionszonen, auch nach Niedersachsen, ist zu rechnen, da mit der Zunahme von erforderlichen BTV-Untersuchungen höchstwahrscheinlich weitere BTV-Fälle registriert werden“, teilt Landkreissprecherin Sandra Lummitsch mit. „Die Folge sind sofortige erhebliche Einschränkungen im Tierverkehr für nicht gegen BTV geimpfte Tiere.“ Zum Schutz vor Erkrankungen und zur Vermeidung von Handelsrestriktionen wird daher eine Impfung von Schafen, Ziegen und Rindern dringend zeitnah empfohlen.

Rinder, Schafe und Ziegen dürfen seit Mai 2017 im Landkreis Hameln-Pyrmont mit einem zugelassenen inaktiven Impfstoff gegen die Blauzungenkrankheit geimpft werden. Eine entsprechende Allgemeinverfügung zur Genehmigung ist auf der Internetseite des Landkreises (https://bit.ly/2DZ60Eq) zu finden. Jede Impfung muss vom Veterinäramt genehmigt und innerhalb von sieben Tagen an die HI-Tier-Datenbank gemeldet werden. Die Kosten der Impfung, die vom Hoftierarzt durchzuführen ist, hat der Tierhalter selbst zu tragen.

Weitere Infos unter http: //www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/aktuelles/blauzungenkrankheit.html oder beim Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung ( 05151/ 9032514).jli



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt