weather-image

Analog-Abschaltung im Kabelnetz erwischt einige Kunden kalt

BAD MÜNDER. „Na, Kabel Deutschland, wieder TV Probleme?“ In sozialen Netzwerken wurde gestern wieder über den Anbieter gewettert, der das Fernsehsignal ins Haus bringen sollte. Anders als bei vorausgegangenen Störungen lag das Problem dieses Mal aber nicht bei Vodafone.

Plötzlich Kultur statt Seifenoper auf dem angestammten Senderplatz – zahlreiche Listen müssen neu sortiert werden. Foto: Rathmann
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

Das Unternehmen hatte rechtzeitig auf die Abschaltung des analogen Programmangebots hingewiesen.

In der Nacht zu Donnerstag wurden die analogen TV- und Radiosender im Kabel-Glasfasernetz von Vodafone in den Ruhestand geschickt. Betroffen davon waren alle Kabel-Kunden von Vodafone. Ihre Geräte – Radios, Fernseher, Stereoanlagen – zeigten Donnerstagmorgen kein Bild mehr, gaben keinen Ton mehr von sich. Viele Senderlisten mussten neu sortiert werden.

Hintergrund der Abschaltung ist ein Platz-Problem: Die Volldigitalisierung schafft Platz auf der Datenautobahn, der zukünftig für höhere Internetgeschwindigkeiten und vielfältigere TV-Angebote genutzt werden soll. Seit Wochen informiert Vodafone über den Abschalt-Termin, und doch waren zahlreiche Münderaner überrascht. Insbesondere die Abschaltung im Radiobereich erwischte Nutzer kalt – waren im Fernsehprogramm zuvor Laufbänder mit dem Abschalttermin zu sehen, blieb das Radio am Morgen stumm. Anders als die Telefone der heimischen Spezialisten für Elektro und den Sat- und Fernsehservice. Dirk Papenburg von „Elektro Bargmann“ beantwortete Fragen von Kunden, bei Simon Alexander, Inhaber eines Sat- und Fernsehservice, stand das Telefon kaum still. Bereits seit Wochen stellt er den Empfang bei Kunden um, doch gestern stieg die Zahl der Anfragen noch einmal sprunghaft an. Alexander war vorbereitet, hatte sich vorsorglich mit einer zusätzlichen Anzahl von Geräten eingedeckt. Er beantwortete Fragen zu Möglichkeiten digitalen Empfangs bei Stereoanlagen, riet in vielen Fällen zur Anschaffung eines neuen Fernsehers und sortierte Senderlisten neu. Viel Arbeit, und die wird ihn auch in den kommenden Tagen fordern. „Alle ehelichen Verpflichtungen habe ich schon abgesagt. Das Wochenende wird wohl durchgearbeitet werden müssen“, schmunzelt er.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt