weather-image
Vom Bundesrechnungshof kritisierte Maßnahme hat zahlreiche Arbeitslose wieder in Beschäftigung gebracht

AIBM sagt: Gute Erfahrung mit Ein-Euro-Jobs

Bad Münder (st). Ein-Euro-Jobs erhöhten nicht die Chancen der Langzeitarbeitslosen auf dem Arbeitsmarkt, Ein-Euro-Jobs seien eine Konkurrenz zur Festeinstellung, Ein-Euro-Jobs seien häufig keine zusätzlichen Tätigkeiten im Interesse der Allgemeinheit (wie vorgeschrieben). Der Bundesrechnungshof übt in einem internen Bericht, der der Süddeutschen Zeitung vorliegt, harsche Kritik am staatlich geförderten Beschäftigungsmodell – eine Kritik, die Ines Rasch von der Arbeitsloseninitiative Bad Münder (AIBM) für die Fälle vor Ort entschieden zurückweist. Alle in Bad Münder von Ein-Euro-Kräften erledigten Aufgaben würden den Maßgaben „zusätzlich“ und „gemeinnützig“ entsprechen – soweit es kontrollierbar sei.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt