×
2500 Fans feiern „The Voice of Germany“-Halbfinalisten in der Swiss Life Hall

Ohne Zeremonienmeister und Konkurrenzdruck

Hannover. Am 17. Dezember gewann Jamie-Lee Kriewitz die fünfte Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“. Zusammen mit den sieben weiteren Halbfinalisten Isabel Ment, Dimi Rompos, Denise Beiler, Mary Summer, Tiffany Kemp, Ayke Witt, Tobias Vorwerk sowie Wildcard-Gewinner Michael Bauerreiss und den aus der vierten Staffel bekannten Alex Hartung sang sich die strahlende Siegerin aus Bennigsen jetzt in die Herzen der Konzertbesucher in Hannover. Ob solo, im Duett, als Trio, Quartett oder als Gesamtpaket – ohne Coaches und Konkurrenzdruck beeindruckten die „Voice of Germany“-Teilnehmer mit ihren exzellenten Stimmen. Als Opener stimmte Jamie-Lee Adeles „Hello“ an – nacheinander gesellte sich die gesamte Belegschaft dazu. Alle haben sich durch die Blind Auditions gesungen, die Juroren berührt, gerockt, gezittert und sich in Battles bekämpft, an diesem Abend rockten sie gemeinsam als stimmgewaltige Casting-Familie. Kein Solist spielte sich in den Vordergrund – dennoch: Immer wieder bekam die ausdrucksstarke Tiffany Kemp für ihre Songs Zwischenapplaus. Die 37-jährige „Grande Dame“ der Castinggruppe überzeugte insbesondere bei dem Titel „Writings On The Wall“ mit ihrer soulgetränkten Stimme. Auch in Hannover war sie das musikalische Aushängeschild aller Halbfinalisten. Zusammen mit Denise Beiler bot sie mit „Just Because You Feel Good“ die wohl beste Performance.

Den Beifall für das beste Outfit bekam einmal mehr Jamie-Lee – ob mit Einhorn-Rucksack, Flauscheohren oder süßem Manga-Kostüm – ein Hingucker war die 17-Jährige allemal. Stark ihr Auftritt mit Tobias Vorwerk bei „Name drauf“. Michi und Smudo waren zwar nicht persönlich anwesend, wurden aber per Videoleinwand eingespielt. Anfangs stimmlich noch etwas zerbrechlich, wuchs die Bennigserin mit ihren Songs und lief später zur Höchstform auf.

Großes Kino gab es zu Whitney Houstons Megahit „I Wanna Dance With Somebody“, den nur die sechs Mädels ganz in Weiß gekleidet intonierten – wenig später antworteten die Jungs mit „Shut Up And Dance With Me“. So tanzte und sang jeder mit jedem – facettenreicher kann eine Show eigentlich nicht sein. HipHop-Gast Alex Hartung ließ bei „Lose Yourself“ den Eminem raushängen, Singer-Songwriterin Isabel Ment hängte sich die Gitarre um und begeisterte das Publikum mit „In Reverse“, der Zweiplatzierte Ayke Witt sorgte mit „Flash mich“ für pures Entzücken unter den weiblichen Fans, während Denise Beiler und Dimi Rompos bei „Price Tag“ überzeugten.

Obwohl mit 3,27 Millionen Zuschauern die fünfte Staffel den bis dato niedrigsten Marktanteil aller Staffeln verzeichnen konnte, gehörten ihre Protagonisten zu den besten Live-Performern. Eine grandiose Band und überaus beeindruckende Lightshow rundeten das Bild des Zwei-Stunden-Spektakels ab.

Jamie-Lee Kriewitz eröffnet den Abend mit „Hello“ – links kommt Denise Beiler dazu.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt