weather-image
„Night Of The Proms“ lockt 10 000 Fans in die TUI-Arena

Grandioses Crossover-Erlebnis

Für den Gentleman der britischen Popmusik, Bryan Ferry, gab es Standing Ovations. Fotos: Lars Andersen

Autor:

Lars Andersen

Hannover. Es war einmal mehr der perfekte Mix aus Klassik und Pop. Zum 25. Geburtstag der Proms in Deutschland präsentierten die Organisatoren der erfolgreichsten Konzertreihe Europas in diesem Jahr Bryan Ferry, Milow, The Pointer Sisters, Tim Bendzko, John Miles und den Gitarristen Petrit Ceku. Begleitet wurden die Künstler vom „Antwerp Philharmonic Orchestras“ unter der Leitung der Brasilianerin Alexandra Arrieche, dem Chor Fine Fleur und der NOTP-Backbone-Band.

Mit dem Adagio aus der 9. Sinfonie von Antonin Dvorak, stimmte das Orchester die Konzertbesucher auf den Abend ein. Kurze Zeit später folgte der Blockflöten-Clown Gabor, dessen Nummern sich wie ein roter Faden durch das Programm zogen. Sein Markenzeichen ist das einzigartige Spiel auf fünf Blockflöten gleichzeitig, welches ihm den Titel „Der Flötenmann“ einbrachte. Die deutschen Farben an diesem Abend vertrat Tim Bendzko, der mit Songs wie „Keine Maschine“ oder „Nur noch kurz die Welt retten“ das Publikum zwar gekonnt beschmuste, aber keinen so richtig aus den Sitzen holte. Das schaffte dann kurze Zeit später der belgische Sänger Milow mit „Ayo‚ Technology“ und „You and Me“.

Getanzt wurde übrigens auch – so legte ein Paar zu Johann Strauss‘ „An der schönen blauen Donau“ einen Walzer aufs Parkett – andere Konzertbesucher dagegen schwelgten in Erinnerungen als Roxy-Music-Legende und Stil-Ikone Bryan Ferry Songs wie „Slave To Love“ und „Let’s Stick Together“ samt Pfeif- und Mundharmonika-Soli performte. Der inzwischen 73-Jährige wirkte mit seinem vibratolastigen Staccato-Gesang etwas müde, erntete aber den wohlverdienten Applaus des Publikums.

Milow bei seinem Hit „Howling At The Moon“.
  • Milow bei seinem Hit „Howling At The Moon“.
Die Pointer Sisters überzeugten mit einer energiegeladenen Show.
  • Die Pointer Sisters überzeugten mit einer energiegeladenen Show.
Dirigentin Alexandra Arrieche und John Miles als impulsives Duo.
  • Dirigentin Alexandra Arrieche und John Miles als impulsives Duo.

Auch in diesem Jahr wurde ein klassisches Instrument, beziehungsweise junger Ausnahmekünstler, besonders berücksichtigt. Auf ihr Gespür, jungen vielversprechenden Talenten den Weg ins Showgeschäft zu ebnen, konnten sich die Proms-Organisatoren bis dato schon mehrmals verlassen.

1995 war es Tenor Andrea Bocelli, 2002 David Garrett, die nach ihren Auftritten bei dem Crossover-Event einen deutlichen Anstieg ihrer Popularität verzeichnen konnten. Als Klassiksolist 2018 präsentierten die Veranstalter diesmal den kosovarischen Gitarristen Petrit Ceku, der Preisträger zahlreicher renommierter internationaler Gitarrenwettbewerbe ist und unter anderem Milow bei dem Titel „You Don’t Know“ begleitete.

Seit der ersten Veranstaltung (1985) dabei: John Miles, dessen Welthit „Music“ zur heimlichen Hymne der Konzertreihe avancierte. Der 69-jährige Brite überzeugte nicht nur am Klavier und der Gitarre, sondern auch mit seiner grandiosen Stimme. Als er zu Ehren des verstorbenen DJs Avicii dessen erfolgreichsten Titel „Wake Me Up“ anstimmte, verdrückte so mancher Fan eine Träne.

Danach wurde das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes in „Aufregung“ versetzt, denn die Pointer Sisters verpassten den Fans mit ihrem Disco-Klassiker und Überhit „I’m So Excited“ einen Energiestoß der besonderen Art. Als Gründungsmitglied steht nur noch Anita Pointer auf der Bühne – und das schon seit mehr als 47 Jahren.

Ehre, wem Ehre gebührt: 1994 erhielten sie und ihre beiden Schwestern einen Stern auf dem „Hollywood Walk Of Fame“.

Mit dem Beatles-Klassiker „Hey Jude“ setzten alle Künstler einen würdigen Schlussakkord unter eine „Neverending Story“, die im nächsten Jahr am 18. Dezember 2019 erneut in der TUI-Arena ihre Fortsetzung findet: Karten: NDZ, 05041/78910.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt