×

Corona-Test-Konzerte enden: Sido ohne Maske und Abstand

Das „Back To Culture"-Projekt mit Corona-Spürhunden ist nach vier Testkonzerten mit dem Auftritt von Sido zu Ende gegangen.  Ab sofort gelten bei Hannover Concerts neue Einlassbedingungen: Nach der sogenannten „2G-Regel“ will der Veranstalter nur noch geimpfte und genesene Menschen zu Veranstaltungen einlassen.

Von Lars Andersen

Unter den genannten Bedingungen würden dann die Maskenpflicht, der Mindestabstand und die Kapazitätsbegrenzung wegfallen. „Ich freue mich, dass jetzt wieder in Hannover Konzerte unter Normalbedingungen spielen kann – ich hoffe, ihr freut euch auch?“, ruft Sido in die Menge, nachdem er mit Songs, wie „Mein Block“, „Wie Papa“ und „Straßenjunge“ seine Show eröffnet hat.

Bereits am 27. September 2019 erschien Sidos achtes Soloalbum  „Ich und keine Maske“, das an diesem Abend eine ganz neue Bedeutung bekommt. Dicht gedrängt stehen die Konzertbesucher vor der Bühne und jubeln ohne  Mund-Nasenschutz und Abstand dem Rapper zu.  Der gebürtige Berliner gilt als Multitalent in der deutschen Hip-Hop-Szene, da er unter anderem mit  Gangsta-Rap, Pop-Rap, Rap-Rock oder Battle-Rap  die verschiedensten Stilrichtungen des Raps bedient.

Sido singt zusammen mit den Fans den Song „Mein Block“, der sich thematisch  mit den sozialen Zuständen einer Großwohnsiedlung auseinandersetzt. Foto: Andersen

Obwohl der 40-Jährige seine Totenkopfmaske bereits 2005 abgelegt hat, umgibt den einstigen Krawall-Rapper noch immer eine gewisse Coolness. So steckt er sich während der Show gemütlich auf der Bühne eine Zigarette an, nimmt ein paar Züge und schnippt den Rest der Kippe  in den Bühnengraben. Der zweifache „Echo“-Gewinner ist auch einer der hauptverantwortlichen Künstler, der sich für die kommerzielle Etablierung des deutschsprachigen Ghetto-Rap verantwortlich zeigt. Doch der ehemalige polarisierende Rüpel ist schon seit geraumer Zeit im Mainstream angekommen – erobert zusammen mit Vorzeige-Künstlern wie Andreas Bourani, Mark Forster oder Adil Tawil die Charts.

Zudem ist Sido ein begnadeter Performer, der in sekundenschnelle das Publikum auf seiner Seite hat.  „Ich ruf es nach oben, der Himmel soll warten -  denn ich hab noch was vor, der Himmel muss warten, Oho Oho Oho, Oho Oho Ohohoho“.  Der Titel „Der Himmel soll warten“ wird zur ultimativen Mitsing-Hymne. Zusätzlich lässt er die linke und rechte Hälfte der Fangemeinde in einem Lautstärke-Battle gegeneinander antreten.

Es folgt mit „Bilder im Kopf“ eine der erfolgreichsten Singles, gefolgt von „Melatonin“, bevor er mit dem Titel „Schlechtes Vorbild“ sein Bad-Boy-Image einmal mehr an diesem Abend aufpoliert.

Einen entsprechenden Hinweis, welche Veranstaltungen in Hannover von der 2G-Regelung betroffen sind, findet man im jeweiligen Termin auf der Website von Hannover Concerts.  Alle Besucher sind jetzt verpflichtet. beim Einlass einen Impf- bzw. Genesungsnachweis in Kombination mit einem gültigen Personalausweis vorzuzeigen.  Weitere Infos: www.hannover-concerts.de




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt