weather-image
24°

HF Springe: Kuleshov fordert bessere Einstellung

SPRINGE. Dritter waren die Handballfreunde Springe in der vorigen Saison in der 3. Liga Ost. Mindestens diese Platzierung wollen sie in diesem Jahr in der Nordstaffel wieder erreichen. Um das Ziel zu erreichen, muss am Sonnabend (18 Uhr) ein Heimsieg gegen die Mecklenburger Stiere aus Schwerin her.

Adam Weiners Kurzgastspiel in Springe endet mit der Partie gegen Schwerin. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Am besten einer mit mehr als einem Tor Vorsprung oder mit mindestens 24 geworfenen Toren. Dann nämlich hätten die Springer den direkten Vergleich mit Schwerin, das derzeit den dritten Platz belegt, gewonnen, der bei Punktgleichheit, die dann herrschen würde, entscheidet. Im Hinspiel hatten sie in den letzten 20 Minuten einen Neun-Tore-Vorsprung verspielt und 22:23 verloren.

Melching: „Die Saison ist im Arsch“

Ähnlich schlecht wie nach dem Spiel damals ist derzeit die Stimmung bei den HF. Mit den Niederlagen gegen den HSV Hamburg und in Altenholz zum Start in die Rückrunde waren die zarten Aufstiegshoffnungen, die nach der ersten Saisonhälfte noch bestanden, dahin. Es folgten ein Zittersieg gegen die SG Flensburg II und zuletzt die peinliche Niederlage in Fredenbeck. „Die Saison ist im Arsch“, ärgert sich HF-Manager Dennis Melching.

Die Mannschaft muss liefern. Dass sie es besser kann, hat sie in der Hinrunde bewiesen. Doch nach dem schwachen Start in die Rückrunde, ist die Verunsicherung groß. „Wir wollen uns unser Selbstvertrauen wiederholen. Dafür brauchen wir ein Erfolgserlebnis und dafür müssen wir die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen“, sagt Trainer Oleg Kuleshov, „von einigen Spielern erwarte ich eine bessere Einstellung.“

Kuleshov arbeitet allerdings unter erschwerten Bedingungen. Seit der Augen-OP von Daniel Hoffmann Anfang Januar hat er etwa im Training nur einen Torwart. Der kurzfristig als Ersatz verpflichtete Adam Weiner reist immer erst freitags aus Wilhelmshaven an. Gestern zum letzten Mal. Der Vertrag mit dem ehemaligen polnischen Nationalspieler gilt nur bis nach dem Schwerin-Spiel. Danach sind die Springer zwei Wochenenden spielfrei – dann dürfte Hoffmann wieder fit sein.

Ein Wiedersehen gibt es in Schwerin mit Nikos Passias. Der Grieche war in der Hinrunde für einige Spiele mit Zweitspielrecht von Eintracht Hildesheim für die HF im Einsatz. Zur Rückrunde wechselte er fest zu den Mecklenburger Stieren, bei denen mit Teo Evangelidis ein weiterer ehemaliger Springer spielt

Weiterführende Artikel
    Kommentare