×
Nach der Pandemie

Vogler: Klassik-Branche muss sich erneuern

Der Cellist Jan Vogler hat in der Corona-Pandemie Konzerte im Internet organisiert und eine Streaming-Plattform gegründet. Mit Blick auf die Zukunft hält er «neue Töne» im Konzertbetrieb für ratsam.

Autor:

dpa
Anzeige

Die Klassik-Szene muss sich nach Ansicht des Cellisten und Festspielintendanten Jan Vogler nach der Corona-Pandemie erneuern.

«Die Konzertbesucher wählen jetzt stark aus und haben eine genaue Vorstellung davon, was sie hören wollen. Sie haben in der Pandemie gelernt, notfalls auch ohne Live-Musik auszukommen», sagte der 58-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Musikfans kämen zwar wieder in die Konzerte, aber nicht mehr um jeden Preis und würden auch nicht alles annehmen, was man ihnen vorsetze: «Auch wenn das paradox klingt, das ist im Grunde etwas Gutes für unsere Branche. Wir müssen jetzt sehr genau schauen, wie wir die Musik wieder zu den Hörern bringen, es ist der perfekte Moment, neue Formate auszuprobieren und all unsere Leidenschaft für die Musik in die Waagschale zu werfen.»

Das könnte Sie auch interessieren...

Vogler, der als Solist auf seinem Instrument unterwegs ist und als Intendant die Dresdner Musikfestspiele und das Moritzburg Festival verantwortet, kann der Pandemie im Rückblick auch eine gute Seite abgewinnen. «Die Pandemie hat uns sehr nachdenklich gemacht. Nachdenklichkeit ist auch in der Musikbranche immer gut.» Die Verunsicherung halte bei Zuhörern und Künstlern gleichermaßen an. Viele Konzerte seien selbst nach Aufhebung der Beschränkungen nicht mehr ausverkauft. Auch manche Musiker und Musikerinnen hätten noch Ängste und würden Tourneen noch scheuen.

«Vielfalt in der Klassik gefragt»

«Die meisten Künstler sind jedoch hoch motiviert und freuen sich sehr auf die Live-Begegnungen mit dem Publikum. Wir beobachten bei den Dresdner Musikfestspielen und auch beim Moritzburg Festival eine starke Nachfrage nach Konzerten, bei denen das Publikum eine besondere Atmosphäre und Ausstrahlung antizipiert», sagte Vogler.

«Jetzt ist Vielfalt in der Klassik gefragt. Die Pandemie hat wie ein Katalysator gewirkt», sagte Vogler. Die Klassik-Szene könne da von Popkünstlern lernen, die sich immer wieder neu erfinden und auch neue Formen der Vermarktung aufbauen müssten. «Die Klassik sollte nicht in den Glaskasten gestellt werden. Die Zuhörer verlangen Qualität, wollen begeistert nach Hause gehen. Es geht nicht nur darum, welches Genre wir präsentieren, sondern wie wir es präsentieren.»

Für die 45. Ausgabe der Dresdner Musikfestspiele, die an diesem Mittwoch beginnen und bis 10. Juni dauern, hat Vogler das Motto «Zauber» gewählt. Bei Auftritten renommierter Künstler und Ensembles wie den Wiener Philharmonikern, des Percussionisten Martin Grubinger, von Ute Lemper oder des Jazzers Jamie Cullum soll sich das Publikum ganz dem Zauber der Musik hingeben.




Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt