×
Polizeieinsatz

Versuchte Tötung in einem Schnellrestaurant in Hannover

HANNOVER. Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt aktuell im Fall eines versuchten Totschlags, der sich am Sonntagabend in einer Filiale eines Schnellrestaurants in Hannover-Mitte zugetragen hat.

Dabei erlitt eine Frau lebensbedrohliche Stichverletzungen und ein 24-Jähriger wurde schwer verletzt. Der Tat gingen verbale Streitigkeiten und eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen voraus. Die Polizei ermittelte mindestens vier Tatverdächtige und nahm sie vorläufig fest.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Kriminaldauerdienstes Hannover wurde die Polizei gegen 18.55 Uhr über verbale Streitigkeiten und anschließend über eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen vor der Filiale eines Schnellrestaurants an der Georgstraße in Hannover-Mitte informiert. Die Streitigkeiten haben sich im weiteren Verlauf ins Gebäudeinnere verlagert, wo es dann im Anschluss zu einem Messereinsatz kam. Dabei wurde eine Frau mit mehreren Stichen lebensbedrohlich am Oberkörper verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo sie noch am Abend notoperiert wurde. Sie schwebt aktuell in Lebensgefahr. Zudem wurde ein 24 Jahre alter Mann von den Angreifern schwer verletzt. Er kam ebenfalls mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren...

Zum Tatmotiv liegen der Polizei aktuell keine Hinweise vor

Zur Tatzeit hielten sich viele Besucher im Schnellrestaurant auf, sie wurden durch die Angreifer körperlich nicht verletzt.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines versuchten Totschlags eingeleitet. Noch am Tatort konnten mindestens vier Personen ermittelt werden, die mutmaßlich mit der Tat in Verbindung stehen. Sie wurden vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht. Dabei handelt es sich um eine 29 Jahre alte Frau und drei Männer, die 29, 32 und 33 Jahre alt sind. Zum Tatmotiv liegen der Polizei aktuell keine Hinweise vor. Die Polizei fand die mutmaßlichen Tatwaffen in der Nähe des Tatorts. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen oder den mutmaßlichen Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.




Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt