weather-image
22°

Rauchschwaden: Feuerwehr löscht im Holzhaus in Bad Münder

BAD MÜNDER. Ein Knistern weckte am Dienstagmorgen gegen 5.20 Uhr den Eigentümer eines Hauses an der Straße „Unter der Bleiche“. Er sah Rauchschwaden, die durchs Haus zogen – und reagierte prompt: Er brachte seine Familie – Ehefrau und Kleinkind – in Sicherheit und alarmierte die Feuerwehr.

Die Feuerwehr belüftet die verqualmten Räume. Zuvor haben Einsatzkräfte unter Atemschutz das Feuer in einem Hauswirtschaftsraum gelöscht. Foto: Neitz
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite

Wenige Minuten später rückte an der Langen Straße ein Löschzug aus. Christopher Sokol und Michael Röder, beide hatten sich auf der Anfahrt bereits Atemschutzgeräte angelegt, begaben sich als Erste in den vom Brand betroffenen Hauswirtschaftsraum des Hauses. Viel sehen konnten die Männer vom Angriffstrupp nicht. Dichter dunkler Rauch nahm ihnen die Sicht. Nur Blicke auf die mitgeführte Wärmebildkamera ermöglichten es den Einsatzkräften, sich im Raum zurechtzufinden. „Ohne die Kamera hätten wir den Brandherd erst gar nicht gefunden“, sagten die Feuerwehrleute. Der verbarg sich auf einem Regal, wie die Temperaturanzeige der Kamera den Atemschutzträgern verriet. Eine Beobachtung, die später den Brandursachenermittlern der Polizei helfen sollte.

Sokol und Röder löschten das Feuer und kühlten den Brandherd mit Wasser. Ein Lüfter wurde eingesetzt, damit hatten die beiden Männer im Innern des Gebäudes auch bald freie Sicht. Andere Einsatzkräfte trugen später verkohlte Gegenstände ins Freie und belüfteten das Haus – ein Holzhaus.

Da sich Ruß im Haus ausgebreitet hatte, soll es bis zu einer gründlichen Reinigung nicht bewohnbar sein, hieß es. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge ist der Brand dort ausgebrochen, wo ein Elektro-Skateboard im Regal lag. An jener Stelle also, die die beiden Feuerwehrleute gemeldet hatten. Die technischen Untersuchungen der Polizei dauern an.

Der Schaden am Gebäude beträgt mehrere tausend Euro. Bei der Brandursache geht die Polizei bislang von einem technischen Defekt aus.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare