×

Bei Rot auf der B 217 überholt: Polizei sucht Geschädigte

HASPERDE. Nach einer Straßenverkehrsgefährdung ist es normalerweise üblich, dass die Polizei den Verursacher sucht. Nun aber ist es andersherum: Der Raser ist bekannt, aber eine geschädigte Fahrzeugführerin wird gesucht.

Nach einer Straßenverkehrsgefährdung ist es normalerweise üblich, dass die Polizei den Verursacher sucht. Nun aber ist es andersherum: Der Raser ist bekannt, aber eine geschädigte Fahrzeugführerin wird gesucht.

Zu der Straßenverkehrsgefährdung kam es am Donnerstag, 13. August, auf der Bundesstraße 217 im Bereich Hasperde. Wie die Polizei mitteilt, musste der Verkehr in Richtung Hameln in Höhe der Abzweigung der Kreisstraße 71 nach Flegessen verkehrsbedingt halten, da die Ampel rot zeigte. „Während dieser Rotlichtphase, die sowohl für den Geradeausverkehr, als auch den Linksabbieger gilt, wurde die gesamte Fahrzeuggruppe verbotswidrig von einem schwarzen Audi A3 über die Linksabbiegerspur mit hoher Geschwindigkeit überholt“, so die Polizei. Eine Autofahrerin, die aus der Gegenrichtung kam und gerade im Begriff war, von der B 217 nach links in Richtung Flegessen abzubiegen, habe eine Vollbremsung einleiten müssen, um einen Zusammenstoß mit dem Audi zu vermeiden.

Der Audi-Fahrer setzte seine Fahrt in Richtung Hameln fort. Dabei fuhr er nach Angaben von Zeugen im Bereich Hilligsfeld mehr als doppelt so schnell wie die dort erlaubten 70 Kilometer pro Stunde. In Hameln konnte der Fahrer des A3 von Polizeibeamten kontrolliert werden – es handelte sich um einen 21-Jährigen aus Hannover.

Der Fahrer des A3 konnte von Polizeibeamten in Hameln kontrolliert werden. Es handelt sich dabei um einen 21 Jahre alten Mann aus Hannover.

Die Polizei ermittelt gegen den jungen Mann wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen.

Die Personalien der Frau, die durch den 21-Jährigen gefährdet wurde, sind noch unbekannt. Ein Zeuge beschrieb sie als schlanke junge Frau mit vermutlich blonden Haaren und Brille. Bei dem von ihr geführten Fahrzeug habe es sich um einen blau/grauen Kombi (älteres Modell) mit einem Kindersitz auf dem Rücksitz gehandelt.

Sie wird dringend gebeten, sich mit der Polizei Hameln unter 05151/933-222 in Verbindung zu setzen.




Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt