×

Polizei warnt vor Betrug über Whatsapp

BAD MÜNDER/HAMELN. Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche über den Messengerdienst „WhatsApp“, bei der die Täter sich als die Kinder der Opfer ausgeben und Geld fordern. Auch im Bereich der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden kam es bereits zu versuchten Betrugsfällen mit dieser Masche.

Anzeige

„Nachdem in der vergangenen Woche ein angebliches Gewinnspiel der Firma ‚Milka‘ Nutzern des Messengerdienstes ‚WhatsApp’ suggerierte, durch die Teilnahme an einer digitalen Eiersuche zu Ostern, Gewinne abräumen zu können, haben sich Betrüger für diese Wochen eine neue Betrugsmasche einfallen lassen“, wie die Polizei mitteilt. Erneut dient WhatsApp als Grundlage des Betruges. „Mama bzw. Papa, mein Handy ist kaputt/ich habe mein Handy verloren. Das ist meine neue Nummer.“ So lautet der Wortlaut der Nachricht, die von einer unbekannten Nummer komme, so die Polizei. Nach kurzem Smalltalk eröffne der Absender, dass dringende Onlineüberweisungen bezahlt werden müssten, der Online-Zugang aber noch auf dem alten Handy aktiv sei und man deswegen auf die Hilfe der Eltern angewiesen sei, da es sich um Terminüberweisungen handele und man deswegen etwas unter Zeitdruck stehe. Bitten der mutmaßlichen Opfer, kurz anzurufen, würden mit Ausreden, wie einer noch nicht freigeschalteten SIM-Karte, abgewiesen.

Der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden wurden zwischenzeitig zwei Fälle angezeigt, in denen es fast zu Zahlungen von Geldbeträgen in vierstelliger Höhe gekommen wäre. „Die beiden weiblichen Opfer (58 Jahre aus Eschershausen und 60 Jahre aus Hessisch Oldendorf) haben sich kurz vor Überweisung der geforderten Beträge glücklicherweise an ihre leiblichen Kinder gewandt, wodurch der Betrug auffiel. Ein Schaden konnte so abgewandt werden“, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren...

Die Polizei rät: „Rufen Sie immer dann, wenn Ihnen suggeriert wird, dass Familienangehörige Probleme haben, diese in jedem Fall zuerst an!“ Und: „Die Mehrheit der Menschen kennt die Handynummern ihrer Mitmenschen – sogar der nächsten Verwandten – nicht auswendig! Seien Sie daher skeptisch, wenn Sie eine Nachricht (nach einem angeblichen Handyverlust) von einer unbekannten Nummer erhalten.“ Sobald eine SIM-Karte zum Texten freigeschaltet sei, sei sie dies in der Regel auch zum Telefonieren. Im Zweifel können sich Kontaktierte an die Polizei wenden.




Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt